FP-Reinold: SP-Pittermann plakatiert illegal am Schöpfwerk

Gemeindebaumieter werden mit SP-Wahlwerbung belästigt

Wien, 27-09-2006 (fpd) - Die Bewohner der riesigen Wohnhausanlage der Gemeinde Wien "Am Schöpfwerk" sind verärgert und verlangen ein Ende der unerlaubten und aufdringlichen Wahlwerbung der SP-Kandidatin Pittermann. Die ehemalige Gesundheitsstadträtin belästigt mit einem Brief, der auf Stromzählern und an jedem freien Mauerfleckerl in Stiegenhäusern und Durchgängen das Auge beleidigt, Tausende Mieter, kritisiert der stv. Bezirksobmann der FPÖ-Meidling Bezirksrat Wolfgang Reinold.

Der Gipfel der Unverfrorenheit ist jedoch, dass Pittermann ihr penetrantes Schreiben mit dem Flehen um Vorzugsstimmen auch am schwarzen Brett direkt neben der amtlichen Kundmachung für die Nationalratwahl platziert hat (Fotos liegen vor), so Reinold.

Wenn Wohnbaustadtrat Faymann das Vorgehen Pittermanns weiter toleriert, ist das als Einladung an die anderen Parteien zu verstehen, diese Möglichkeit der Wahlwerbung ebenfalls zu nutzen. Die FPÖ-Miedling wird dann ab morgen direkt neben dem Pittermann-Brief ihre Informationen zur Nationalratswahl anbringen, erklärt Reinold. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002