"WissenschaftlerInnen schreiben Presseaussendungen" - 2.Platz: Wettbewerbsvorteile für den Nachwuchs attraktiverer Väter

Zebrafinkenjungen bekommen Extraportion mütterlicher Hormone mit auf den Weg

Wien (OTS) - "Mit Hilfe von Hormonen, die sie im Ei deponieren, beeinflussen Vogelmütter die Entwicklung ihres Nachwuchses. Ein Plus an männlichen Sexualhormonen (Androgenen) im Dotter verschafft dabei Küken beiderlei Geschlechts einen Wettbewerbsvorteil. Sie wachsen schneller, betteln erfolgreicher um Futter und zeigen weniger Furcht beim Bewältigen unbekannter Situationen", erklärt Dr. Sophie Rettenbacher vom Institut für Biochemie. "Doch die Vogelmutter fördert nicht alle ihre Sprösslinge gleich: Paaren sich Zebrafinkenweibchen mit für sie besonders attraktiven Männchen, bekommen die Küken eine Extraportion mütterlicher Androgene zusätzlich mit ins Ei. Damit hat der Nachwuchs von attraktiven Vätern wesentlich bessere Chancen, sich im Leben gegen andere Küken durchzusetzen", so die Wissenschaftlerin.

Je bunter, desto beliebter beim anderen Geschlecht

Weibliche Zebrafinken "fliegen" auf Männchen mit besonders farbenprächtigem Gefieder, da dieses hohe genetische Fitness signalisiert. Von Verhaltensforschern zusätzlich angebrachte Farbmarkierungen lassen die potenziellen Väter noch begehrenswerter erscheinen. Wissenschaftler der Universität Sheffield verpaarten nun Zebrafinkenweibchen sowohl mit diesen besonders attraktiven Nestgenossen, als auch mit weniger reizvollen Männchen. Die entstandenen Gelege wurden an der Veterinärmedizinischen Universität Wien (VUW) untersucht.

Je attraktiver der Vater, desto mehr Hormone von der Mutter

Die Eier, die mit den gut aussehenden Männchen gelegt wurden, enthielten signifikant höhere Konzentrationen des Sexualhormons Testosteron. Zusätzlich zu den guten Genen des Vaters lässt der mütterliche Hormoncocktail die Jungen durchsetzungsfähiger, kräftiger und erfolgreicher ins Leben starten. Der zugrunde liegende physiologische Mechanismus, der es dem Vogelweibchen ermöglicht, einzelne Eier gezielt mit höheren Hormonkonzentrationen auszustatten, ist derzeit allerdings noch unerforscht. Ein Projekt von WissenschaftlerInnen der VUW will dies nun klären.

Diese Pressemeldung wurde am 26. September 2006 beim Wettbewerb "WissenschaftlerInnen schreiben Presseaussendungen" mit dem 2.Platz ausgezeichnet. Der Text-Wettbewerb wird von dialog<>gentechnik in Kooperation mit APA-OTS, einer Tochter der APA - Austria Presse Agentur, und dem Fond zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) organisiert.

Die OTS-Meldungen aller GewinnerInnen finden Sie in der digitalen Pressemappe unter:
http://www.ots.at/pressemappe.php?q=EMITTENTID=910

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Sophie Rettenbacher
Institut für Biochemie Department für Naturwissenschaften
Tel: 01/25077 /4114
e-mail: sophie.rettenbacher@vu-wien.ac.at

Maja Tumpej
dialog<>gentechnik
Tel: 01 4277 -52291
Fax: 01 4277 -9522
office@dialog-gentechnik.at
http://www.dialog-gentechnik.at

Christian Hart
APA-OTS Originaltext-Service GmbH
Business Development Manager
Tel.: +43 1 36060-5320
E-Mail: christian.hart@apa.at
http://www.ots.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011