Grüne Wien: Linie 21 akut von der Einstellung bedroht

Puller: SP-Wahlsprechen hält offenbar nicht

Wien (OTS) - Sechs Tage vor der Gemeinderatswahl im vergangenen Oktober versicherte SPÖ-Gemeinderat Hora in einer Presseaussendung, dass die Straßenbahnlinie 21 auch nach der U2-Inbetriebnahme 2008 zwischen Praterstern und Schwedenplatz verkehren wird. Davon ist nun keine Rede mehr. Der Leopoldstädter Bezirksvorsteher Kubik gestand im gestrigen Bezirksparlament ein, dass in der Frage ‚Bus oder Bim’ noch immer alles offen sei. "Wir wissen aus sicherer Quelle, dass die Wiener Linien einen Bus für diese Strecke bevorzugen und den 21er vollständig stilllegen wollen", erklärt dazu Gemeinderätin Ingrid Puller,. "Damit ist klar, dass die SPÖ ihr Wahlversprechen nicht einhalten kann."

Eine Buslinie statt einer Straßenbahn stellt eine massive Verschlechterung für den öffentlichen Verkehr in der Leopoldstadt dar. "Wir fordern daher die Stadt Wien als 100 Prozent-Eigentümer der Wiener Linien auf, sich für die Straßenbahn einzusetzen", verlangt Puller. "Die Stadt Wien darf sich nicht hinter den Wiener Linien verstecken, sondern muss endlich ihre Verantwortung für einen attraktiven öffentlichen Oberflächenverkehr wahrnehmen und eine eindeutige Pro-Straßenbahn-Haltung einnehmen", betont die Gemeinderätin abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Erik Helleis
Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
Mobil: 0664 52 16 831
mailto: erik.helleis@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002