ÖGB-NÖ-Frauen zum Equal-Pay-Day: Frauen müssen drei Monate gratis arbeiten

Equal Pay Day als Anlass, auf die Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen aufmerksam zu machen

Wien (ÖGB) - "Der Equal Pay Day ist jener Tag im Jahr - der 26.September 2006, bis zu dem Frauen und Männer noch gleich viel verdienen. Während Männer durch ihr höheres Einkommen noch bis zum 31. Dezember 2006 weiter bezahlt werden, arbeiten Frauen praktisch ´gratis´", erklärt die niederösterreichische ÖGB-Frauenvorsitzende KR Christa Bogath.++++

"Für uns ÖGB-Frauen NÖ ist diese Tatsache diskriminierend und ungerecht. Wir fordern politische Rahmenbedingungen für bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Ausbau der Betreuungseinrichtungen und einen Frauenförderfonds zur beruflichen Neuorientierung, die Erhöhung der Zuverdienstgrenze beim Kinderbetreuungsgeld bzw. den Wegfall der Zuverdienstgrenze, denn nur unter diesen Umständen können auch Männer in Karenz gehen.

Weiters fordern wir die Beseitigung der Einkommensunterschiede -gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit -, existenzsichernde Jobs, freien Zugang zur Bildung - Abschaffung der Studiengebühren und eine Reform des Bundesgleichbehandlungsgesetzes", so die ÖGB-NÖ-Frauenvorsitzende Christa Bogath.

ÖGB, 27. September
2006 Nr. 636

Frische Kraft. Neue Richtung.
Noch bis 18. Oktober 2006: die Mitgliederbefragung des ÖGB zur Gewerkschaftsreform.
Jetzt auf www.oegbreform.at
Gratis-Hotline: 0800 5 777 44 oder befragung@oegb.at

Rückfragen & Kontakt:

KR Christa Bogath
01 / 58 883 - 1958 DW

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001