Einnahmen aus der Körperschaftssteuer im ersten Halbjahr um 4,8 Prozent gestiegen

Leitl: Betriebe zahlen mehr, nicht weniger Steuern als früher

Wien (PWK631) - Im ersten Halbjahr 2006 zahlten die österreichischen Betriebe 1,423 Milliarden Euro an Körperschaftssteuer. Der Vergleichswert im ersten Halbjahr 2005 beträgt 1,358 Milliarden. Dies bedeutet Mehreinnahmen im laufenden Jahr in der Höhe von 4,8 Prozent.

"Die Betriebe zahlen mehr, nicht weniger Steuern. Dieses Ergebnis ist nach der erfolgten Steuersenkung nur auf den ersten Blick überraschend. Auf den zweiten Blick bestätigt es die Tatsache, dass betriebliche Steuersenkungen zu Investitionen führen, die Wirtschaft beleben und daher auch das Steuervolumen in absoluten Zahlen trotz geringerer Prozentsätze höher ist. Der Finanzminister hat damit wichtige Mehreinnahmen. Alle Vorwürfe an die Adresse der Wirtschaft, zu den Begünstigten der Regierungspolitik zu gehören, lösen sich in Luft - bzw. in diesem Fall in höhere Einnahmen - auf", stellt WKÖ-Präsident Christoph Leitl fest. (hp)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Stabsabteilung Presse
Mag. Rupert Haberson
Tel.: (++43) 0590 900-4362
Fax: (++43) 0590 900-263
presse@wko.at
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002