Obernosterer: Luftschloss hat sich in Luft aufgelöst

Ravensburger Spieleland: 3 Jahre lang wurden die Oberkärntner Touristiker gepflanzt. Viel Geld für Kampagnen, Inserate und Veranstaltungen. Was hat die Gesellschaft gekostet?

Klagenfurt (OTS) - "Viel Geld für nichts und das obwohl schon sehr lange bekannt war, dass es für das Ravensburger Spieleland keinen Investor gab. Das ist eine der vielen Verschaukelungs-Aktionen der BZÖ-Tourismusreferenten", sagt VP-Tourismussprecher Gabriel Obernosterer nach bekannt werden des Aus für das Millstätter Projekt.

Damit reihe sich dieses Projekt lückenlos in die Ankündigungs-Welle des touristischen Kleeblattes Haider, Bucher und Bilgram. "Für den Kärntner Tourismus ist es dramatisch, dass keines der Erlebnisbäder in Kärnten bisher errichtet wurde. Wir brauchen aber dringend Wetter unabhängige Infrastruktur", fordert Obernosterer zum wiederholten Male.

Außerdem müsse jetzt auf den Tisch, wie es um die finanzielle Situation der Oberkärntner Gesellschaft gehe, die seit Jahren das Luftschloss Ravensburger aufrecht erhalten hat. "Zahlen auf den Tisch. Was hat der Steuerzahler jetzt wieder zu berappen?", fragt Obernosterer.

Er trete nach wie vor dafür ein, die Betriebe in Kärnten mittels Wellness-Offensive mit der mittlerweile Standardeinrichtung einer Wellness-Landschaft auszustatten. "Das Geld ist vorhanden, es muss nur punktgenau zum Einsatz kommen. Jubelbroschüren helfen niemandem", so Obernosterer. Für Kleinbetriebe soll es seiner Ansicht nach Wellness- und Beauty-Zentren geben und schließlich verlange Kärnten nach 4 Erlebnisbädern. "Wir müssen den Gästen endlich Alternativen bei Schlechtwetter anbieten können. Er soll das Land nicht frühzeitig verlassen, sondern ein Wohlfühl-Angebot nutzen", sagt Obernosterer. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0003