Kräuter: Steuerzahler berappen Grassers "Infotour" durch Österreich

Offenlegung gefordert, wieviel Werbeveranstaltung Steuerzahler kostet

Wien (SK) - Als "absolut unzumutbar" bezeichnete SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst die "plumpe Werbeveranstaltungsreihe des Finanzministers" auf Steuerzahlerkosten. Wie Kräuter Dienstag bekannt wurde, lasse Grasser auf Kosten seines Ministeriums sowie der Industriellenvereinigung Werbebriefe verschicken, in denen unter dem Titel "Karl-Heinz Grasser für das Unternehmen Österreich" zu Propagandaveranstaltungen Grassers geladen werde. Wie Kräuter erklärte, liege ihm ein Schreiben für so eine Veranstaltung im Salzburger "Hangar 7" vor. Der SPÖ-Abgeordnete forderte Grasser auf, "offenzulegen, wieviel Steuergelder für diese Parteiwerbeveranstaltungen aufgewendet werden". Allein der Brief lasse nichts Gutes erahnen, sei dieser doch mit "inhaltlich leicht widerlegbarem Selbstlob" gespickt. Was in dem Brief behauptet werde, "spiegelt höchstens das Eigen-PR-Unternehmen Grasser wider, ganz sicher nicht das 'Unternehmen Österreich'", so der SPÖ-Abgeordnete. Jedenfalls würden Erinnerungen an die seinerzeitige "Roadshow KMU-Dialog" Grassers wach, die "sage und schreibe 2,2 Millionen Euro verschlang", so Kräuter abschließend. **** (Schluss) js/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0027