Lopatka: Keine Fußball-Europameisterschaft 2008 bei Gusenbauer

Salzburger SPÖ-Bürgermeister widerspricht SPÖ- Bundesparteiobmann

Wien, 26. September 2006 (ÖVP-PK) "Die SPÖ lässt die Sicherheit links liegen und das bedeutet ein Sicherheitsrisiko für Österreich", sagte ÖVP-Generalsekretär Dr. Reinhold Lopatka zu Aussagen von SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer im heutigen Ö1-Mittagsjournal. Nachdem dieser angekündigt habe, auf jede Luftraumüberwachung verzichten zu wollen, werde es mit der SPÖ auch keine Fußball-Europameisterschaft 2008 geben. "Der SPÖ-Chef sollte auf Menschen hören, die Verantwortung tragen, wie der Salzburger SPÖ-Bürgermeister Heinz Schaden. Dieser hat sich klar für Abfangjäger ausgesprochen, da sonst für Großereignisse in Österreich keine Sicherheit gewährleistet werden kann." ****

SPÖ-Bürgermeister Schaden in einem "Presse"-Interview vom 9. März 2006: "Wer A sagt, nämlich Neutralität, muss auch B sagen, nämlich diese Neutralität im Ernstfall auch verteidigen zu können. Da kann sich die SPÖ ebenso wenig drum herum schwindeln, wie die Grünen. Österreich muss in jedem Fall Abfangjäger kaufen, um seine Neutralität zu verteidigen. Wir können uns nicht bei der Nato die Flieger ausborgen und mit unschuldigem Augenaufschlag sagen, dass wir neutral sind. Wenn man die Neutralität ernst nimmt, kann man nicht sagen, wir spielen am Boden ein bisschen Bundesheer und in
der Luft sehen wir schon, wie es funktioniert." Darüber hinaus sei die Sicherung des Luftraums bei internationalen Konferenzen ebenso wichtig, wie für die Bewerbung um Olympische Winterspiele, so Schaden.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0005