Dirnberger: "Kurioses Wirtschaftsvoodoo a`la Detlev Neudeck, je mehr internationale Konzerne in Österreich, desto mehr Semmeln verkaufen unsere Bäcker???"

Countdown läuft: Nur noch 5 Tage bis zur "Fallobstkompostierung a l` Orange"

Wien (OTS) - Mit dieser sinngemäßen Stellungsnahme, "dass je mehr Multinationale Konzerne sich in Österreich ansiedeln, desto mehr Semmeln verkaufen unsere Bäcker", verteidigte der seinerzeitige Fachlistenfinanzreferent und noch RfW-Obmann Detlev Neudeck die Zustimmung der "mittlerweile Orangierten" zur Steuerreform samt Einführung der Gruppenbesteuerung vor zahlreichen Freiheitlichen Wirtschaftsfunktionären, erläutert der Fraktionsobmann der Fachliste der Gewerblichen Wirtschaft Mag. Dr. Elmar Dirnberger.

Die darob ausbrechende Entrüstung war so groß - die Förderung Multinationaler Konzerne anstelle Österreichischer KMU’s ist ja bekannter Maßen nicht die Aufgabe Freiheitlicher Wirtschaftsvertreter - dass wenige Monate später in der ordentlichen Generalversammlung der Fachliste, die gesamte alte Führung unter Neudeck, Ramharter, Rittinger & Co "in die Wüste geschickt", das heißt demokratisch abgewählt wurden, so Dirnberger weiter.

"Dass Ramharter & Co am Tag nach ihrer Abwahl das Fachlistenkonto ausräumten, indem sie Euro 178.000,-- (einhundertachtundsiebzigtausend) einfach bar behoben, spricht wohl Bände", so Dirnberger weiter. "Der Verbleib dieser Gelder ist bis dato ungeklärt, die genannten Personen weigern sich nach wie vor das Büro in der Hetzgasse ordnungsgemäß zu übergeben. Die meistern diesbezüglichen Gerichtsverfahren sind noch im Laufen, die bereits abgeschlossenen Verfahren wurdenzu unseren Gunsten entschieden", so der seit 12. Mai 2005 rechtmäßig gewählte Fraktionsobmann.

Mit dem absehbaren Ausscheiden der "Orangierten", Wirtschaftsvertreter um Neudeck & Co aus dem Parlament am 1. Oktober, kann auch "die Freiheitliche Wirtschaftspolitik endlich wieder zu ihren erfolgreichen Wurzeln im Dienste der Österreichischen KMU’s zurückfinden", betont Dirnberger.

"Der 1. Oktober ist somit auch der erste Tag vom absehbaren Ende der unfairen und durch nichts gerechtfertigten Förderung Multinationaler Konzerne anstelle der Österreichischen mittelständischen Wirtschaft, da es sodann für den VP-Wirtschaftsbund keinen willfährigen Partner mehr im Parlament gibt" freut sich Dirnberger.

Ceterum censeo: "Die Zwangsmitgliedschaft in der Wirtschaftskammer ist eine Abzuschaffende" so Dirnberger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Fachliste der Gewerblichen Wirtschaft
Mag. Dr. Elmar Dirnberger
Tel.: 01/402 67 52-23
mailto: e.dirnberger@aon.at
http://

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0013