Scheele zu "Luftqualität": Ambitionierte Grenzwerte sind wichtig

Erstmals Grenzwerte für Feinstaub mit einer Größe von 2,5 Mikrometer

Wien (SK) - Die heute in erster Lesung abgestimmte Richtlinie über Luftqualität und saubere Luft für Europa fasst die bestehenden Rechtsvorschriften in diesem Bereich zusammen. Bereits vorhandene Grenzwerte für Schadstoffe werden übernommen. Die neue Richtlinie legt erstmals Grenzwerte für Feinstaub PM 2,5 (Feinstaub mit einer Größe von 2,5 Mikrometer) fest. Das Europäische Parlament fordert einen Grenzwert von 20 Mikrogramm/m3 ab 2015. Die WHO empfiehlt hingegen einen Grenzwert von 10 Mikrogramm. "Eine Forderung, die ich unterstütze, die aber leider keine Mehrheit im Europäischen Parlament bekommen hat", so die SPÖ Europaabgeordnete Karin Scheele. ****

"Feinstaub führt zu enormen Belastungen bei der Bevölkerung. Die Krankheitsbilder, die durch die Belastung entstehen, reichen von Husten, Bronchitis, Asthma, Verschlechterung der Lungenfunktion und Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis zu erhöhter Lungenkrebsgefahr. Daher ist es höchste Zeit, hier konkrete Maßnahmen zu setzen", fordert Scheele.

Bei den größeren Partikeln PM 10 gilt derzeit ein Jahresmittelwert von 40 Mikrogramm je Kubikmeter. Dieser soll nach dem Europäischen Parlament auf 33 Mikrogramm ab 2010 gesenkt werden.

Als einer der Hauptverursacher für die Feinstaubbelastung gilt immer noch der Verkehr. Laut einer Studie des Umweltbundesamtes haben 2003 in Österreich PKW 1.910 t, LKW 2960 t und so genannte Off-Roader, also Traktoren und Baumaschinen, 3300 t Feinstaub ausgestoßen. "Wie es funktionieren könnte, zeigt das Beispiel Schweiz", so Scheele. "Seit 2002 regelt die Schweiz in vorbildlicher Weise gefährlichen Feinstaub und baubedingten Schwebestaub. Hier sind Partikelfiltersysteme für Bagger, Bulldozer und Baugeräte mit Dieselantrieb verpflichtend", erklärt die Europaabgeordnete.

Im Europäischen Parlament steht als nächstes die Verordnung über die EURO 5 Normen an. "Dieser Bericht, der im Oktober im Plenum abgestimmt werden wird, soll die Abgasnormen für Verbrennungsmotoren regeln. Dies wird ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zu besserer Luftqualität in Europa", so Scheele abschließend. (Schluss) ps/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0020