Brinek: Schulen und Universitäten haben mit ÖVP gesicherte Zukunft

Opposition konzeptlos, rot-grüner Paarlauf beim Schlechtreden

Wien, 26. September 2006 (ÖVP-PK) "Misere", "Chaos", "Desaster" - das seien die Worte, die die SPÖ gebraucht, ohne ihrerseits Konzepte vorzulegen, sagte ÖVP-Wissenschaftssprecherin Dr. Gertrude Brinek. Die ÖVP beteilige sich nicht am rot-grünen Paarlauf beim Schlechtreden von Schulen und Unis. "Mit uns haben Schulen und Universitäten eine Zukunfts-Perspektive, die auch finanziell nachhaltig abgesichert ist." Dem gegenüber hätten SPÖ und Grüne nur leere Versprechen zu bieten, so Brinek. "Jeder fünfte Euro des Budgets wird heute in Bildung, Wissenschaft oder Forschung investiert. Diese Fakten lassen das Oppositionsgejammer blass aussehen." ****

Das klare Konzept der ÖVP für die Universitäten lautet:
Regelmäßige Evaluierung der Universitäten und Hochschulen nach europäischen Maßstäben, weitere Verbesserung der Stipendien für Studierende, Etablierung Österreichs als Spitzen-Wissenschafts- und Forschungsstandort, Umsetzung der "Universitätsmilliarde", Fortsetzung der Fachhochschuloffensive samt Steigerung der FH-Studienplätze auf 33.000, Aufbau des "Institute of Science and Technology - Austria" und Förderung von Frauen in der Wissenschaft.

Das klare Konzept der ÖVP für die Schulen lautet: Ja zu Leistungsbeurteilungen im Schulsystem, Eigenständigkeit der Schulen stärken, Kurssystem in der Oberstufe, Autonome Lehrerauswahl durch die Schulen, einheitliche Standards für die Matura, Qualität weiter verbessern, flächendeckendes Angebot an Tagesbetreuung, neue Modelle für den Übergang vom Kindergarten in die Volksschule, mehr Sprachförderkurse für Kinder nicht-deutscher Muttersprache auch an Hauptschulen, Erhaltung von kleinen Schulstandorten und Senkung der Klassenschülerhöchstzahlen auf einen Richtwert von 25.

Das seien klare Ansagen und keine leeren rot-grünen Versprechungen, betonte die ÖVP-Wissenschaftssprecherin. "Das Schulbudget ist bei insgesamt zurückgehender Schülerzahl in den letzten Jahren um 25 Prozent gestiegen." Im Bereich der Universitäten hob Brinek die steigenden Studierendenzahlen und "das höchste Uni-Budget ihrer Geschichte für die nächsten drei Jahre" hervor. Bundesministerin Gehrer habe zu Beginn ihrer Amtszeit eine Hochschulabschlussquote von zwölf Prozent übernommen und nun liege diese bei 20 Prozent. "Für die Fortsetzung dieses erfolgreichen Kurses ist die ÖVP der einzige verlässliche Partner", so Brinek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004