Krainer fordert völlige Überarbeitung der Klimastrategie

Kein Land vom Kyoto-Ziel so weit entfernt wie Österreich - Neubeginn der Umweltpolitik überfällig

Wien (SK) - Als äußerst besorgniserregend bezeichnete SPÖ-Umweltsprecher Jan Krainer den jüngsten UN-Klimabericht, in dem auf die schwerwiegenden Folgen des Klimawandels hingewiesen wird. Krainer wies darauf hin, dass Österreich vom Kyoto-Ziel Lichtjahre entfernt ist, statt minus 13 Prozent (Basisjahr 1990) liegt Österreich mit 91,3 Millionen Tonnen um plus 29 Prozent über dem international verpflichtenden Ziel. "Kein anderer EU-Staat ist so weit vom Kyoto-Ziel entfernt. Die Auswirkungen des globalen Klimawandels sind längst spürbar", so der SPÖ-Umweltsprecher. ****

Aus Sicht des SPÖ-Abgeordneten sind die politischen Maßnahmen der Regierung Schüssel im Bereich des Klimaschutzes "völlig unzureichend", die Klimastrategie müsse komplett überarbeitet werden. So müsste es etwa klare politische Vorgaben für die Bereiche Raum-und Prozesswärme, Energiegewinnung, Treibstoffe & Sonstiges (F-Gase, Methan etc.) geben. Weiters fordert der SPÖ-Umweltsprecher den sofortigen Stopp der JI/CDM-Projekte. Diese brächten keine Wertschöpfung in Österreich und keine Arbeitsplätze. Außerdem müssten mittel- und langfristige nationale Klimaziele festgeschrieben werden (bis 2020 15 bis 30 Prozent, bis 2050 60 bis 80 Prozent). "Um eine Trendwende im Klimaschutz einzuleiten, muss endlich seriöse und nachhaltige Politik betrieben werden. Ein Neustart für die heimische Umweltpolitik ist längst überfällig", betonte Krainer abschließend. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0017