FP-Lasar: Alkohol - Steuererhöhungen sind wirkungslos

Maßnahmen gegen Kampftrinken in Lokalen setzen

Wien, 26-09-2006 (fpd) - Die von den EU-Bürokraten in Brüssel geplante Erhöhung der Steuern auf Bier und andere Alkoholika ist der falsche Weg um den Alkoholkonsum vor allem bei der Jugend einzudämmen, sagt der Wiener FPÖ-Gesundheitspolitiker GR David Lasar. Er fordert Maßnahmen gegen das von einigen Betrieben geförderte Kampftrinken, wo halbe Kinder um ein Pauschale von 10 Euro bis zur Bewusstlosigkeit saufen können.

Hier ist der Hebel anzusetzen. Wenn Lokale rund um den Rudolfsplatz einen Bacardi-Breezer in "Aktion" um 2 Euro anbieten und den Jugendlichen für ein Cola 3,50 Euro aus der Tasche ziehen, sind Alkoholexzesse keine große Überraschung. Falls Aufklärungsarbeit bei diesen Lokalbetreibern nicht fruchtet, soll die Behörde notfalls strengere sperrstundenmäßige Reglementarien erwägen, fordert Lasar. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003