Prammer und Brauner zu Equal Pay Day: Einkommensschere müsste Alarmglocken läuten lassen

Wien (SK) - Den Equal Pay Day nahmen sich die SPÖ-Frauen zum Anlass, um mit einem bundesweiten Aktionstag auf die Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen aufmerksam zu machen. Der Equal Pay Day ist jener Tag im Jahr, bis zu dem Frauen und Männer noch gleich viel verdienen. Während Männer durch ihr höheres Einkommen noch bis zum 31. Dezember weiter bezahlt werden, arbeiten Frauen praktisch "gratis". Das sei "bedrückend" und ein Umstand, der "alle Alarmglocken läuten lassen müsste", so SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende und II. Nationalratspräsidentin Barbara Prammer in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Wiener Sozialstadträtin Renate Brauner. Die SPÖ-Frauen fordern ein Maßnahmenpaket mit "Kindergeld plus", Ausbau der Betreuungseinrichtungen und einen Frauenförderfonds zur beruflichen Neuorientierung. ****

Die Einkommensdifferenz zwischen Männern und Frauen hänge von der Branche und etwa davon ab, ob es sich um eine Arbeiterin, oder etwa eine Beamtin handelt. Auch im Vergleich der Bundesländer gibt es große Unterschiede, so sei die Einkommensschere in Wien am kleinsten und in Vorarlberg am größten.

Wesentliche Ursache für die Einkommensdifferenz sei das Ansteigen der Teilzeitarbeit. Mehr als vier von 10 Frauen sind Teilzeit beschäftigt. In Tirol sind es sogar sechs von 10 Frauen. "In Österreich bedeutet Teilzeit 20 Stunden und weniger - entsprechend sieht auch das Einkommen aus" und könne bis zur Pension nicht mehr aufgeholt werden, betonte Prammer.

Ursache für die Teilzeitarbeit ist die ungelöste Frage der Kinderbetreuung. "Die SPÖ garantiert Kinderbetreuung: vom Burgenland bis in den Westen", ist Prammers Ansage. Im Gegensatz dazu, dass die Regierung die Kindergartenmilliarde 2000 abgeschafft hat, will die SPÖ diese wieder einrichten. Das rechnet sich wirtschaftlich, so Prammer. "Neun von zehn Euro fließen direkt oder indirekt wieder in den Staatshaushalt zurück", verweist Prammer auf Ergebnisse einer Studie der WU-Wien. Hier dürfe sich der Bund nicht aus der Verantwortung stehlen, den Ländern und Gemeinden sei beim Ausbau der Betreuungseinrichtungen unter die Arme zu greifen.

Bundesfrauenförderfonds soll dort ansetzen, wo AMS nicht fördern kann

Weiters fordert Prammer neuerlich die Errichtung eines Bundesfrauenförderfonds und erwidert den ÖVP-Aussagen, dass im AMS längst Förderungsschienen eingerichtet wären: "Unser Fonds soll dort ansetzen, wo das AMS nicht fördern kann". Also etwa für Frauen, die sich bereits in Beschäftigung befinden, zur beruflichen Neuorientierung und für Unternehmensgründerinnen. Auch forderte Prammer verpflichtende Frauenförderpläne in den Unternehmen.

Brauner - Frauen- und Kinderarmut ist eine Schande

"Wir wollen Arbeitsplätze für Frauen und wir wollen, dass Frauen gleich viel wie Männer verdienen", sagte Brauner und verwies auf den Zusammenhang zwischen Frauen- und Kinderarmut, vor allem bei Alleinerziehenden. "Für eines der reichsten Länder der Welt ist Kinderarmut eine besondere Schande", betonte Brauner. Nach einer Untersuchung sei die Kinderarmut in Haushalten, in dem Frauen einer Erwerbstätigkeit nachgehen vier Mal niedriger, als in Haushalten, wo Frauen nicht arbeiten. Anzusetzen sei bei der besseren Vereinbarkeit zwischen Beruf und Familie - hier solle man von den skandinavischen Ländern lernen.

Wesentlich sei das Anheben der Frauenerwerbsquote, das sei einerseits durch ein dichtes Netz an Aus- und Weiterbildung und andererseits durch ein dichtes Netz an Kinderbetreuungseinrichtungen möglich. Wien gehe hier einen höchst erfolgeichen Weg: "Die Frauenerwerbstätigkeit von 73 Prozent zeigt, dass die Maßnahmen greifen." Bundesweit sei eine Frauenerwerbstätigkeit von lediglich 64 Prozent zu verzeichnen.

Die Regierung habe nicht nur die Kindergartenmilliarde, sondern auch die Wiedereinstiegsunterstützung abgeschafft - der Frauenförderfonds würde auch hier ansetzen.

Bundesweiter Equal Pay Day-Aktionstag zur Einkommensschere: Wir wollen gegensteuern

Unter dem Motto "Mehr ist fair" trafen sich im Anschluss an die Pressekonferenz 40 Frauen bei strahlendem Sonnenschein zur Aktion vor dem Parlament in Wien, unter ihnen SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Barbara Prammer, die Wiener Stadträtin Renate Brauner, SPÖ-Frauen-und Gleichbehandlungssprecherin Gabriele Heinisch-Hosek und SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Bettina Stadlbauer. "Wir wollen die Einkommensschere nicht hinnehmen, wir wollen gegensteuern", betonte Prammer. Transparente zeigten die Forderungen der SPÖ-Frauen an, die auch per Flugblatt an Interessierte verteilt wurden; unter anderen sind das: "Flexiblere Arbeitszeiten für Eltern von Kindern bis 10 Jahren", "Kindergeld plus: zusätzlich zum bisherigen Modell - je kürzer in Karenz desto höher der Betrag", "Verpflichtende Frauenförderung in den Betrieben", "Öffentliche Aufträge nur an Firmen mit Frauenförderung", oder "100.000 neue Kinderbetreuungsplätze für unsere Kinder". (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012