Pressekonferenz anlässlich des 6. Wiener Rheumatages 2006: "Rheuma -Spitzenmedizin für alle?!" am 4. Oktober 2006

Wien (OTS) - Einladung zum Expertentalk.
Experten und Betroffene im Austausch mit den Medien

am 4. Oktober 2006
um 10.00 Uhr
im Österreichischen Journalistenclub, Blutgasse 3 (Gasse hinter dem Stephansdom), 1010 Wien

Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis stellen die zweithäufigste Ursache für Krankenstände dar, sind für ein Drittel aller vorzeitigen Ruhestände verantwortlich - trotzdem werden sie noch immer verharmlost.

Prävention durch Aufklärung heißt heute das Thema! Denn: Die rechzeitige und kompetente Behandlung entscheidet über den weiteren Verlauf der Krankheit.

Der Wiener Rheumatag bietet Betroffenen sowie Interessierten Aufklärung, Beratung und Tipps aus erster Hand.

Prim. Univ.Doz. Dr. Attila Dunky, Vorstand der 5.Med.Abteilung mit Rheumatologie, Stoffwechselerkrankungen und Rehabilitation, Wilhelminenspital der Stadt Wien lädt Sie vorab zum Pressefrühstück mit:

  • Univ.-Prof. Dr. Josef Smolen, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie: "Spitzenmedizin für alle - Utopie oder machbar?"
  • Chefarzt Professor Dr. Rudolf Müller, Leitender Arzt der Pensionsversicherungsanstalt (PVA): "Volkswirtschaftliche Folgen rheumatischer Erkrankungen"
  • Dr. Edmund Cauza, OA der 5.Med.Abteilung mit Rheumatologie, Stoffwechselerkrankungen und Rehabilitation der Stadt Wien: "Prävention und Therapie durch Bewegung"

- Karin Formanek, Selbsthilfegruppe rheumakranker Kinder (Rheumalis): "Auch Kinder sind betroffen"

Im Anschluss laden wir zur Diskussion mit betroffenen Rheumapatienten und Vertretern von Selbsthilfegruppen zum Thema "Leben mit der Krankheit".

Rückfragen & Kontakt:

Hennrich.PR, Nothartgasse 40, 1130 Wien
Tel.: 01/879 99 07, office@hennrich-pr.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HEN0001