Lopatka zu Bures: "Abwegig und absurd"

SPÖ-Skandalisierungsversuche wenige Tage vor der Wahl

Wien, 26. September 2006 (ÖVP-PK) Die Nervosität bei der SPÖ scheine mittlerweile so groß, dass sie nur mehr wild um sich schlage. "Denn sonst hätte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures mittlerweile eingesehen, dass Bundeskanzler Wolfgang Schüssel bei seiner Bulgarien-Reise die Interessen das Landes vertreten hat", so ÖVP-Generalsekretär Dr. Reinhold Lopatka. "Die SPÖ-Skandalisierungsversuche wenige Tage vor der Wahl gehen ins Leere. Das hat auch BAWAG-Generaldirektor Ewald Nowotny gegenüber Medien bestätigt. Ich teile seine Meinung, dass die Aussagen der SPÖ `abwegig und absurd` sind. Der BAWAG-Skandal ist und bleibt ein SPÖ-Skandal", so Lopatka. ****

"Was sagt Bures zum Vergleich bei Auslandsdienstreisen? 488.489,15 Euro hat die gesamte ÖVP-Regierungsmannschaft -Finanzminister Grasser mit eingerechnet - von Jänner bis inklusive Juli 2006, also auch in der Zeit der EU-Ratspräsidentschaft, für Reisetätigkeiten ausgegeben. Der SPÖ-Alt-Bundeskanzler Klima hat im Jahr 1998 ALLEINE 741.926,56 Euro verbraucht", so der ÖVP-Generalsekretär abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001