Saisonpräsentation in der Drachengasse

"Alles bestens, oder?"

Wien (OTS) - "Alles bestens, oder?" fragt das Theater Drachengasse in der anlaufenden Saison, die am Montag mit kurzen szenischen Ausschnitten präsentiert wurde. Mit insgesamt acht Sprechtheaterstücken in beiden Räumen des Theaters, davon vier Ur-und drei Erstaufführungen erstellt das Theater Befunde unserer Welt mit ihren unbegrenzten Möglichkeiten und Zwängen, erzählt, wie die Menschen in der sich ändernden Gesellschaft zurecht kommen oder auch scheitern. Als erste Produktion ist vom 25. September bis 14. Oktober die österreichische Erstaufführung von "Die sieben Tage des Simon Labrosse" von Carole Fréchette zu sehen, die Geschichte eines Arbeitslosen, der als "Gefühlsstuntman die emotionalen Risken seiner Auftragsgeber übernimmt". Musik, Lyrik Comedy und Impro-Theater im Bar & Co sind Ergänzung und Gegenpol des Saisonangebotes, das Nachdenklichkeit und Kritik, aber auch Unterhaltung mit Haltung vermitteln will.****

Dea Loher ist die Autorin einer weiteren österreichischen Erstaufführung, "Der dritte Sektor" um Menschen aus einem sozialen Milieu ohne Perspektiven für ein besseres Leben. Ein Auftragswerk von Joshua Sobol bringt das Theater vom als Uraufführung heraus: "Die Todesangst der Zwiebeln" setzt sich mit den Mechanismen der modernen Wirtschaftswelt und ihren Auswirkungen auf die Menschen auseinander. Ingrid Lausund geht es in ihrem Stück "Bandscheibenvorfall. Ein Abend für Leute mit Haltungsschäden" um die mentalen Verformungen, die "Fünf Kollegen vor der TÜRZUMCHEF" erleiden. Mit der Uraufführung der Wiener Fassung von "Johnnys Jihad" rund um die Geschichte des "american taliban" John Walker Lindh von Marc Pommerening schließt die Saison im Theater Drachengasse.

Im "Bar & Co" gibt es mit "Penny Lane" eine Uraufführung von Gabriel Barylli zum Thema "Liebe im Netz", das Aids-Stück "I will survive" von Raoul Biltgen und die Uraufführung von "Man muß dankbar sein" von Volker Schmidt, ein Stück, das die Umkehrung der globalen wirtschaftlichen Machtverhältnisse thematisiert. Eine Musikschiene sorgt für "musikalische Begleisungen" u.a., mit "Sündiges Wien" mit "4 she", "Verdichtungen" für lyrische Begegnungen mit Ingeborg Bachmann und Rainer Maria Rilke. Das Urtheater bietet mit "Improkrimi! Erwischt" kriminalistische Unterhaltung und eine Ärzte-Soap, sowie, in Kombination mit den "English Lovers", die sechste Auflage des "Late Night Theater Jam". Absurde Geschichten rund um Aliens, Country & Western geben die Cashcowboys mit Hubert Wolf zum besten, Zurbrügg & Kelner präsentieren "Lorca & More" ,die "English Lovers" ein Weihnachtsprogramm und das musikalische Improvisationsprogramm "Eye-tunes", u.a. mit Bela Korenyi. "My Year without Sex" importiert "fresh from London!" Jessica Gerger, Regie:
Beverly Blankenship. Ein Drachengasse-Abo für fünf Vorstellungen kostet 50 Euro.

o Weitere Informationen. Theater Drachengasse Tel.: 513 14 44 Internet: http://www.drachengasse.at/

(Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 842
gab@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007