Moser fordert Offensive für Informations- und Kommunikationstechnik

Moser: "Regierung seit sechs Jahren im IKT-Tiefschlaf"

Wien (SK) - SPÖ-Wirtschaftsprecher Johann Moser forderte gestern
im Rahmen der Konferenz Telcon06 vor Managern der Telekom-Branche die rasche Schließung der Lücke bei der Informations- und Kommunikations-Technik (IKT). Denn diese spielt mittlerweile für das Wachstum und die Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft eine ähnlich bedeutende Rolle wie die Energieversorgung oder die Versorgung mit Verkehrsinfrastruktur. Moser: "Der einstige Vorsprung und die Spitzenposition aus dem Jahr 2000 hat Österreich in den vergangen sechs Jahren verspielt. Zum Nachteil des Standorts Österreich." Der von der SPÖ geforderte IKT-Gesamtplan wurde von der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR-GmbH) und dem BMVIT ausgearbeitet. "Dieser Masterplan für den Ausbau der Informations-und Kommunikations-Technik enthält gute Ansätze, wurde aber von der Regierung schubladisiert", sagte Moser. Der Wirtschaftssprecher merkte an, dass die Regierung seit nunmehr November 2005 einen IKT-Gesamtplan in der Schublade habe und befinde sich aber in der Umsetzung in einem dauerhaften IKT-Tiefschlaf. ****

Die SPÖ-Forderungen
Zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit, der Standort- und der Lebensqualität präsentierte Moser drei Vorschläge:
Schließung der geographischen Lücke, damit jeder Österreicher überall Zugang zu dieser modernen Technologie hat, die das Arbeiten, das Leben und das Wirtschaften erleichtert. Schließung der sozialen Lücke, damit leistbare Zugänge für Menschen aller sozialen Schichten zur Informations- und Kommunikations-Technologie möglich sind. Schließen der Know-how-Lücke durch ein flächendeckendes Medien-Erziehungsprogramm, das auf bildungspolitischer Ebene von den Kindergarten-Kindern bis zu den Senioren ansetzt. Dadurch sollen die Chancen aber auch Bedrohungen verdeutlicht werden.

Moser zum Rückfall Österreichs im internationalen Vergleich: "Wir müssen aus der Not eine Tugend machen und das Prinzip des schnellen Zweiten anwenden: ein billiges Abkupfern von den Besten. Die skandinavischen Länder dienen auch hier als Herzeige-Länder." (Schluss) ns/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004