VP-Hoch: Fühlt sich Meidlinger ertappt?

Wien (VP-Klub) - Etwas verwundert über "die unsachliche Kritik vom gf. Vorsitzenden der GdG Christian Meidlinger" reagierte ÖVP Wien Planungssprecher LAbg. Alfred Hoch. Das Projekt "Liesing" in der Maurer-Lange-Gasse möge 2 Jahre alt sein, Tatsache sei aber, dass die öffentliche Auflage im Flächenwidmungsverfahren erst Ende Juni 2006 geendet habe und die Bewohner bzw. Anrainer die letzten Monate nicht wirklich als Dialog mit den Verantwortlichen gesehen haben. So wurde erst kürzlich eine Bürgerinitiative gegründet, die sich vehement gegen die beabsichtigten Aufzonungen ausspricht. Tatsache ist auch, dass in der Bezirksvertretung die Argumente der Betroffenen und Experten nicht berücksichtigt wurden und Tatsache ist auch, dass die Flächenwidmung extra für die WOGEM gemacht wurde, um damit neue Wohnflächen und damit mehr Einnahmen für die Genossenschaft lukrieren zu können.

Irgendwie erinnere ihn, so Hoch, das Verhalten Meidlingers an jemanden, der sich ertappt fühlt. "Ich stehe zu einem starken ÖGB mit starken Teilgewerkschaften, aber dass die Gemeinde Wien Bedarfswidmungen für GdG-nahe Unternehmen beschließt, ist kategorisch abzulehnen", so Hoch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0008