Fauland zu Gaal: "Zur Abwechslung einmal Eurofighter"

Wien (OTS) - Als absolut untauglichen Versuch das Thema "Eurofighter" hoch zu kochen, bezeichnete der Wehrsprecher des Freiheitlichen Parlamentsklub-BZÖ Markus Fauland die Äußerungen von SP-Gaal hinsichtlich Eurofighter-Gegengeschäfte. "In Wirklichkeit will Gaal nur vom BAWAG/ÖGB/SPÖ-Skandal ablenken", äußerte sich Fauland.
Mit der Entscheidung für den Eurofighter hat man sich in militärischer Hinsicht für ein high-tech Produkt der Europäischen Union entschieden. Dieser Abfangjäger stellt die neueste Generation von Luftraumüberwachungsflugzeugen dar und wird auch in vielen Jahren noch einsatzfähig sein. "Amüsant mutet mittlerweile zum Einen der Widerstand gegen den Eurofighter, zum Anderen die Favorisierung des "Saab Gripen" an, welcher erst seit dem Besuch einer hochrangigen schwedischen Delegation im SPÖ-Parlamentsklub zur einzigen Alternative wurde", so Fauland.

Was die Eurofighter-Gegengeschäfte betrifft,
verwies Fauland unter anderem auf das Gegengeschäftsvolumen in der Höhe von vier Milliarden Euro in 15 Jahren und das bereits abgeschlossene Vertragsvolumen von über zwei Milliarden Euro. Die Gegengeschäfte seien zudem nach genauen sachlichen Kriterien definiert. Ein Ziel sei die Sicherung und Verbesserung der Beschäftigung. Die Gegengeschäfte waren der "Türöffner" für Wirtschaft in Österreich und die daraus entstehenden Arbeitsplätze sind uns etwas Wert, den Sozialdemokraten offensichtlich nicht", so Fauland.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Freiheitlicher Parlamentsklub-BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0002