Van der Bellen zu Voves: Schüssel und Gusenbauer sollen Schlammschlacht einstellen

Grüne fordern Rückkehr zur Sachpolitik: WählerInnenvertreibung durch ÖVP und SPÖ muss gestoppt werden.

Wien (OTS) - "Nach der Entschuldigung von Steiermarks Landeshauptmann Voves appelliere ich an die Spitzenkandidaten von ÖVP und SPÖ, Schüssel und Gusenbauer: Stellen Sie ihre wechselseitige Schlammschlacht ein. Die Lügenvorwürfe, die gegenseitigen Unterstellungen, der jeweils andere betreibe Verleumdungskampagnen, vertreiben Zehntausende WählerInnen von den Wahlurnen", so der Bundessprecher der Grünen, Alexander Van der Bellen, zur Entschuldigung von Voves, der zunächst einen Mitbewerber mit einer "Krebszelle" verglichen hat. "Die Inserate von ÖVP und SPÖ, die sich jeweils mit Negativ-Unterstellungen zu überbieten versuchen, bestätigen alle Klischees, die bei Hundertausenden Menschen über die Politik existieren. Es ist verhängnisvoll, wenn ÖVP und SPÖ durch diesen Stil der verbrannten Erde die Politikverdrossenheit in der Bevölkerung auf die Spitze treiben. Man soll und kann in der Sache hart diskutieren und Unterschiede zwischen den Parteien aufzeigen, aber es muss auch in einem Wahlkampf wenigstens ein letzter Rest an Diskussionskultur, Seriosität und Glaubwürdigkeit erhalten bleiben. Ich nehme für die Grünen in Anspruch, dass wir uns am Wettlauf in Sachen Negativ-Campaigning nicht beteiligt haben", so Van der Bellen. "Die Voves-Entschuldigung ist das erste positive Signal im Wahlkampf seit Wochen. Ich appelliere an ÖVP und SPÖ, sich nicht die Auseinandersetzung zwischen BZÖ-Chef Westenthaler und FPÖ-Strache zum Vorbild zu nehmen, sondern zur Sachpolitik zurückzukehren und über reale Zukunftsfragen zu diskutieren. Etwa über die unterschiedlichen Wirtschafts- und Steuerkonzepte, die zukünftige Bildungspolitik, die Frage der Energieversorgung oder des Arbeitsmarktes usw.", so Van der Bellen.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001