FP-Lasar: Karlsplatz bleibt Wiener Drogendorado

Wiener SPÖ verharmlost, verschleiert und versagt

Wien, 18-09-2006 (fpd) - Die von der SPÖ vorgetäuschte Lösungskompetenz bei der Bekämpfung der Suchtmittelkriminalität ist am Drogenumschlagplatz Nr. 1 in Wien glorios gescheitert, macht FPÖ-Gesundheitspolitiker LAbg. David Lasar aufmerksam. Er fordert den Ausbau des Therapieplätzeangebotes sowie die gesetzlichen Möglichkeiten für therapeutische Maßnahmen auch gegen den Willen von Drogensüchtigen.

Die Geschäftsleute am Karlsplatz können sich nur noch durch private Sicherheitsdienste vor den Junkies schützen, während die Wiener SPÖ mit teuren aber wirkungslosen Mediatoren Nullmaßnahmen setzt. Wenn die SPÖ nicht bald die Drogenpolitik des Zudeckens und Verharmlosens beendet, wird die Situation nicht nur am Karlsplatz eskalieren, warnt Lasar. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003