Integration: Es gibt kein "Wir und Sie"

SPÖ-Frauen besuchen den alevitischen Kulturverein in Wien

Wien (SPW) - "Wir Wienerinnen und Wiener lassen uns nicht auseinanderdividieren", betonten die Wiener Integrationsstadträtin Sonja Wehsely und die Wiener SP-Spitzenkandidatin für die Nationalratswahl Andrea Kuntzl am Montag Abend im alevitischen Kulturzentrum in Wien-Floridsdorf. Die Migrantinnen des Vereins hatten die SPÖ Frauen eingeladen um sich über die sozialdemokratischen Positionen zu informieren. Neben Sonja Wehsely und Andrea Kuntzl kamen die SPÖ-Frauenvorsitzende Barbara Prammer, SP-Integrationssprecherin NR-Abg. Elisabeth Hlavac und die Wiener Gemeinderätin Nurten Yilmaz. Die Botschaft der Veranstaltung war klar: "Verhetzung darf keine Chance haben. Integration muss gelebt werden!" ****

"Mit den Einschnitten im Bildungsbereich trifft die Regierung die Schwächsten in der Gesellschaft. Und das sind die Kinder von Einwanderinnen und Einwanderern, denn die brauchen oft mehr pädagogische Unterstützung", unterstrich Barbara Prammer. Dem schloss sich Sonja Wehsely an und betonte die enorme Bedeutung von Integrationsmaßnahmen: "Es gibt kein "Wir und Sie". Es geht um ein Wien und ein Österreich der Vielfalt." Die Stadträtin kritisierte weiter: "Die Schüssel-Regierung hat immer Förderungen für Menschen, die Unterstützung brauchen gestrichen und gleichzeitig die Reichen begünstigt."

"Mit einem SPÖ-Mandat könnte die erste Österreicherin mit Migrationshintergrund in den Nationalrat einziehen", stellte Yilmaz Nurten fest und wies damit auf ihren chancenreichen 7. Listenplatz auf der Wiener SP-Nationalratsliste hin. Die Alevitinnen hatten nach den Reden die Möglichkeit bei einem Buffet mit den Politikerinnen zu diskutieren und beteiligten sich rege. Eine junge Besucherin der Veranstaltung kommentierte den Abend: "Die Alevitinnen und Aleviten waren immer eine unterdrückte islamische Glaubensrichtung. Mir gefällt es sehr gut, dass die SPÖ vehement gegen Diskriminierung und Verhetzung auftritt und das Gemeinsame in den Vordergrund stellt."

Hinweis: Unter www.wien.spoe.at stellt der Pressedienst der SPÖ Wien ein Foto von der Veranstaltung im alevitischen Kulturzentrum im "Presseservice" unter "Fotos" bzw. "Aktuell" zum Download. (Schluss) bh

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0003