Strache zu Elsner-Verhaftung: Jetzt den rot-schwarzen Sündenfall rasch klären!

Sowohl rote als auch schwarze Aufsichtsräte haben bei Elsner "weggeschaut"!

Wien, 14-09-2006 (fpd) - Die Verhaftung von Ex-BAWAG Chef Elsner
sei zwar spät erfolgt, jetzt müsse jedoch so schnell als möglich sichergestellt werden, dass Elsner nach Österreich ausgeliefert werde und vor ein ordentliches Gericht gestellt werde. Den rot-schwarzen Sündenfall BAWAG gelte es jetzt umgehend aufzuklären, so heute der Obmann der FPÖ, HC Strache, in einer Reaktion zur Verhaftung von Helmut Elsner.

Rote und schwarze Aufsichtsräte hätten bei Elsner jahrelang "weggeschaut" und erst nach der Refco-Pleite sei der Stein ins Rollen gekommen. Sonst wäre Elsner noch immer ein freier Mann und würde seine millionenschwere Pension in Frankreich genießen. Auch Elsners millionenschweres Penthouse sei viel länger bekannt, als uns das Gusenbauer und Lopatka weismachen wollen. Bereits am 8.September 2001 habe er, Strache, diese Causa öffentlich thematisiert. Damals wollten aber weder die SPÖ noch die ÖVP davon etwas hören oder gar Stellung beziehen. Hätte man schon damals auf die FPÖ gehört, so hätte sich die Republik vermutlich viel Ärger erspart. Den vielen BAWAG-Kunden sei jedenfalls zu wünschen, dass die Bank bald wieder aus den Negativschlagzeilen herauskommt und Elsner seiner gerechten Strafe zugeführt wird, so Strache abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006