BZÖ muss an FPÖ zahlen

Erster Antrag auf Exekution bewilligt

Wien (OTS) - Mehrere Anträge auf Exekution hat die FPÖ im Namensstreit um das Wort "freiheitlich" mit dem BZÖ gestellt. Eine erste Exekution wurde jetzt bereits bewilligt: 5000 Euro musste das BZÖ an die FPÖ zahlen, weil der Namenszusatz "freiheitlich" nicht rechtzeitig von Plakaten entfernt wurde. Das bestätigte FPÖ-Anwalt Johannes Hübner gegenüber ÖSTERREICH. Hübner: "Bei jeder weiteren Exekution kann die Summe weiter nach oben gesetzt werden. Wir haben wegen Plakaten und einem Werbespot Antrag auf Exekution gestellt."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001