Parnigoni: Warnungen vor Zulauf in der österreichischen rechtsextremen Szene sind ernst zu nehmen

Nur nicht am rechten Auge blind werden

Wien (SK) - Mit Sorge hat der Vorsitzende des Innenausschusses SP-Abgeordneter Rudolf Parnigoni den vom Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes dargestellten Zulauf zu rechtsextremen Kleingruppen in Österreich zur Kenntnis genommen. Parnigoni fordert daher Innenministerin Prokop auf, alles zu unternehmen, um die rechtsextreme Szene wirksam zu bekämpfen und um Kinder und Jugendliche vor Neonazis zu schützen. ****

Durch die Terroranschläge von islamistischen Extremisten kümmert sich Europa scheinbar nun zuwenig um die rechtsextreme Szene, die dies ausnützt, um sich neu zu formen und von rassistischer Straßengewalt zu echten terroristischen Aktivitäten zu kommen. Auch Innenministerin Prokop hat durch Missinterpretation von Studien die Muslime in den Vordergrund der Beobachtung gestellt. Nichts jedoch hat man von ihr zu der Wiedererstarkung der rechtsextremen Szene in Österreich gehört, betont Parnigoni.

"Ich appelliere abschließend an die Innenministerin, aber auch an alle anderen verantwortungsvollen Menschen in unserem Land, auf dem rechten Auge nicht blind zu werden und mit allen Kräften die neonazistische und rechtsextreme Szene zu bekämpfen", schloss Parnigoni. (Schluss) ns/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0019