Nationalratswahl 2006 - Sitzung der Bundeswahlbehörde

Wien (OTS) - "Die Bundeswahlbehörde hat in ihrer heutigen Sitzung die bis zum Ablauf der Frist am (11. September 2006, 24.00 Uhr) eingebrachten Bundeswahlvorschläge abgeschlossen. Hierbei handelt es sich um die Bundeswahlvorschläge nachstehender wahlwerbender Gruppen:

  • "Österreichische Volkspartei" (ÖVP)
  • "Sozialdemokratische Partei Österreichs" (SPÖ)
  • "Freiheitliche Partei Österreichs" (FPÖ)
  • "Die Grünen - Die Grüne Alternative" (GRÜNE)
  • "Die Freiheitlichen - Liste Westenthaler - BZÖ" (BZÖ)
  • "Kommunistische Partei Österreichs" (KPÖ)
  • "Liste Dr. Martin - Für Demokratie, Kontrolle, Gerechtigkeit" (MATIN)
  • "EU-Austritt - Neutrales Freies Österreich" (NFÖ)
  • "IVE Initiative 2000" (IVE) Die Bundeswahlvorschläge werden auf Auftrag der Bundeswahlbehörde in der morgigen Ausgabe der Wiener Zeitung veröffentlicht.

Gleichzeitig erfolgt eine Veröffentlichung auch auf der Homepage des Bundesministeriums für Inneres (www.bmi.gv.at/wahlen/).

Bundeswahlvorschläge sind nach der Nationalrats-Wahlordnung 1992 für das dritte Ermittlungsverfahren maßgebend. Nur Parteien, die einen Bundeswahlvorschlag eingebracht haben, können am dritten Ermittlungsverfahren teilnehmen, bei dem nach dem Prinzip des Verhältniswahlrechts in Anwendung des D’Hondt’schen Höchstzahlverfahrens ein proportionaler Ausgleich im Bezug auf jene Mandate durchgeführt wird, die Parteien im ersten oder im zweiten Ermittlungsverfahren erzielt haben."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres - Infopoint
Tel.: +43-(0)1-53126-2488
mailto: infopoint@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0002