Kogler zu BZÖ-Schalle: Neoliberales Kampfkauderwelsch

Was bleibt von der BZÖ-Zielgruppe?

Wien (OTS) - Scharf kritisiert Werner Kogler, Budgetsprecher der Grünen, das heute präsentierte Wirtschaftsprogramm des BZÖ: "Man merkt, dass Herr Schalle vom Mantra des neuliberalen Kampfkauderwelsch völlig umnebelt ist. Die vorgeschlagene Privatisierung des AMS ist undenkbar - die Aufgaben des AMS sind öffentliche Aufgaben, die auch durch die öffentliche Hand bereitgestellt werden müssen."

Steuerliche Vorschläge bleiben völlig im Sprach-Nebel verborgen. Das BZÖ wolle offensichtlich lediglich beim Steuerzuckerlwettbewerb mitmachen. Kogler hegt den Verdacht, dass BZÖ-Schalle bei seiner ersten politischen Tat in das Gedanken-Gebäude der Industriellenvereinigung einstieg, um wirtschaftspolitische Konzepte für das BZÖ zu klauen. "Es bleibt die Frage, wer überhaupt noch in die zerklüftete Zielgruppe des BZÖ passt."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel +43-1-40110-6707, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005