Wlodkowski: Erfolgreiches Agrarmarketing weiterhin sicherstellen

Gelungene AMA-Kooperationen mit Lebensmittelhandel

Wien (AIZ) - Die jüngste Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofes über die Einhebung der Agrarmarketingbeiträge auch für den Zeitraum vor Juli 2004 bestätigt nicht nur die Linie der Agrarmarkt Austria, sondern gibt Bauern und Wirtschaft gleichermaßen Sicherheit, dass ihre Marketing-Beiträge ein erfolgreiches heimisches Agrarmarketing auch in Zukunft sicherstellen. Die erstmals positive Agrar-Außenhandelsbilanz zeigt, wie wichtig das Instrument eines aktiven und offensiven Agrarmarketings für Land- und Ernährungswirtschaft ist. Nun gilt es, auch auf EU-Ebene Pläne abzuwehren, die im Rahmen der geplanten Neuordnung der staatlichen Beihilfen weit übers Ziel hinausschießen und ein Ende des AMA-Marketings in der gesamten EU bewirken würden", stellte der Vize-Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich, Gerhard Wlodkowski, heute fest.

"Wenn Bauern und Wirtschaft gemeinsam den Absatz von Agrarprodukten bewerben und die Kosten dafür selbst tragen, dient das der Landwirtschaft, der Wirtschaft und den Arbeitsplätzen in gleichem Ausmaß. Regelungen, die solches unmöglich machen, sind nicht nur kontraproduktiv und weltfremd, sie schaden auch dem gesamten ländlichen Raum und seiner gesellschaftlich-wirtschaftlichen Entwicklung. Solchen Ideen kann man nur entgegnen: Hände weg vom erfolgreichen Agrarmarketing", unterstrich Wlodkowski.

Erfolgreiche Kooperation mit Handelsketten

Das AMA-Gütesiegel gewährleistet unabhängige Kontrollen und steht für konventionell erzeugte Lebensmittel, die überdurchschnittliche Qualitätskriterien erfüllen und deren Herkunft nachvollziehbar ist. "In den letzten Jahren ist es durch unablässige Bemühungen der AMA-Verantwortlichen gelungen, immer mehr Lebensmittel-Handelsunternehmen von der Wichtigkeit dieses Gütesiegels zu überzeugen. Heute bekennen sich alle bedeutenden Lebensmittelketten zum Gütesiegel und geben so an ihre Kunden die Vorteile von entsprechend streng kontrollierten Lebensmitteln weiter. Gerade in Zeiten der immer wieder durch vermeintliche oder tatsächliche Skandale ausgelösten Verunsicherung der Konsumenten im Ernährungsbereich ist es wichtig, sich auf eine Marke verlassen zu können. Das AMA-Gütesiegel bietet diese Verlässlichkeit, und zwar auch in den Augen der großen Handelsketten, wie die enge Zusammenarbeit mit der AMA zeigt", so Wlodkowski.

"Auch die Landwirtschaft profitiert von diesem kooperativen Klima. Für die Bauern ist nämlich gewährleistet, dass die hohe Qualität ihrer Lebensmittel auch entsprechenden wirtschaftlichen Erfolg bringt. Darüber hinaus wird durch das AMA-Gütesiegel das Vertrauen der heimischen Verbraucher in hochqualitative österreichische Lebensmittel gestärkt", gab der Vize-Präsident zu verstehen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

AIZ - Agrarisches Informationszentrum, Pressedienst
Tel: 01/533-18-43, pressedienst@aiz.info
http://www.aiz.info
FAX: (01) 535-04-38

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0001