GLOBAL 2000-Umfrage hat gezeigt: WienerInnen lehnen Transitstrecke Lobau-Autobahn ab

63 Prozent der Befragten lehnt Lobau-Autobahn ab - 77 Prozent halten Lobau-Autobahn für unwichtig - Nachdenkpause jetzt

Wien (OTS) - Eine von GLOBAL 2000 bereits Ende 2004 bei ISMA in Auftrag gegebene Umfrage hat ergeben, dass die überwiegende Mehrheit der WienerInnen und Wiener den Bau der Lobau-Autobahn strikt ablehnt bzw. für unwichtig hält. "Wir vermuten, dass in der aktuellen Umfrage der ASFINAG suggeriert wird, dass es sich bei der Lobau-Autobahn um eine Umfahrungsstrecke handelt. De facto ist die Lobau-Autobahn jedoch Teil des so genannten Nord-Süd-Korridors, einer internationalen Transitroute vom polnischen Ostseehafen Gdansk nach Triest und daher weit mehr als eine Umfahrung", kommentiert Karin Kuna, GLOBAL 2000-Verkehrsreferentin. "Das heißt für uns, dass die ASFINAG-Fragestellung irreführend ist und damit das Ergebnis verfälscht."

"Wir befürchten, dass die ASFINAG angesichts ihrer prekären Finanzlage nicht in der Lage sein wird, die Umweltauflagen nach dem modernsten Stand der Technik zu erfüllen. Es ist uns unklar, weshalb jetzt riskante Probebohrungen für einen Milliarden-Tunnel stattfinden müssen, obwohl nicht einmal Lärmschutzmaßnahmen und Sanierungsarbeiten für das bestehende Straßennetz finanziert werden können", so Kuna.

Die Umfrage ist unter
http://www.global2000.at/pages/lobauist_umfrage.htm
abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

GLOBAL 2000
Karin Kuna
0699/14200038
Andreas Baur
Tel.: (++43-1) 812 57 30/0
andreas.baur@global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0002