FPÖ ortet "Millionenskandal" im Schicker-Ressort

Wien (OTS) - Der FPÖ-Verkehrssprecher GR Dr. Herbert Madejski ortete in einem Pressegespräch der FPÖ am Donnerstag, einen "Millionenskandal im Schicker-Ressort". Dass der Bereich der Verkehrslichtsignale umstrukturiert werde und von der MA 46 (Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten) zur MA 33 (Öffentliche Beleuchtung) wandere, verursache Kosten in Höhe von 2,7 Millionen Euro. Das Vorhaben würde nur Nachteile für MitarbeiterInnen, KundInnen und BürgerInnen bringen, kritisierte Madejski.

Die MA 46 hätte ihrerseits vor dieser Umstrukturierung gewarnt. Die MA 33 sei darüber hinaus für diese Veränderungen nicht vorbereitet. Statt einem Ansprechpartner seien zukünftig mehrere Stellen zuständig. Das würde auch die Bezirke benachteiligen. Weiters würden SPÖ-nahe Firmen ohne entsprechendes Know-How im Zuge des Projekts bevorzugt werden. Madejski befürchtet in Folge eine Ausgliederung der Verkehrslichtsignale, um so diesen Bereich der oppositionellen Kontrolle zu entziehen. Er lobte die bisherige Arbeit der MA 46 und sehe daher keinen Grund dieser "perversen Umorganisation".

Weitere Informationen: Gemeinderatsklub der FPÖ, Tel.: 4000/81 747, Internet: http://www.fpoe-wien.at/ (Schluss) kwc

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Werner Christoph Kaizar
Tel.: 4000/81 023
kwc@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0023