BZÖ-Grosz: Sicherheitsbedürfnis der Grazer nicht durch Einzelaktionen zu befriedigen

Am Abend wird der Nagl fleißig - Sicherheitspaket für Graz gefordert

Graz (OTS) - "Am Abend werden die Faulen fleißig. Nicht anders
sind die nunmehrigen schwachen Akzente von VP-Bürgermeister Nagl zu bewerten. Seit Jahren werden die Grazer Parks von Drogendealern überschwemmt. Seit Jahren trauen sich ältere Menschen bei Nacht nicht mehr über den Jakominiplatz, geschweige denn nutzen sie ein öffentliches Verkehrsmittel. Seit Jahren suchen organisierte Bettlerbanden die Landeshauptstadt Graz heim. Seit Jahren bevölkern Pseudo-Punk-Banden den Grazer Hauptplatz. Sämtliche Kriminalitätsstatistiken geben uns Recht. Nagl sollte es daher nicht dabei belassen, 5 Polizisten durch den Stadtpark zu jagen sondern endlich ein umfassendes Sicherheitspaket für Graz unterstützen. Die derzeitigen Einzelaktionen sind Flickwerk, nicht mehr und nicht weniger", so der steirische BZÖ-Chef Gerald Grosz zu der aktuellen Diskussion.

"Graz gehört von diesen Untrieben einer überbordenden Kriminalität endlich befreit. Kriminalitätsbekämpfung hat nun mal nichts mit Fototerminen zu tun, sondern mit hartem Durchgreifen. Nagl sollte daher endlich seine Kraft dafür einsetzen, dass die Polizei von den parteipolitischen Übergriffen der Ära Strasser/Prokop befreit wird. Die Grazer Polizei braucht mehr Personal. Statt Polizisten auf "Radlstreife" zu schicken erwartet man sich von einem Politiker, der sich Bürgermeister schimpft, auch einen diesbezüglichen Einsatz", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0003