Plassnik: "Vertrauen wieder voll herstellen"

Außenministerin zu den Nukleargesprächen zwischen Javier Solana und Ali Larijani

Wien (OTS) - Am 10. und 11. September fanden im Bundeskanzleramt
in Wien Gespräche zwischen dem EU-Außenbeauftragten Javier Solana und dem iranischen Chefunterhändler Ali Larijani über das iranische Atomprogramm statt.

"Wien hat sich als Ort dieser Gespräche angeboten. Wien ist Sitz der internationalen Atomenergiebehörde IAEO und ein traditioneller Ort des Dialogs. Deshalb haben wir unsere guten Dienste gerne angeboten und ein geeignetes Umfeld für das Treffen geschaffen", sagte Plassnik zur Organisation der Gespräche durch Österreich.

"Dass die Gespräche konstruktiv verlaufen sind, ist ermutigend. Darauf müssen wir aufbauen und konsequent weiter arbeiten. Die Europäische Union und die Staatengemeinschaft stehen dabei geschlossen hinter den Bemühungen von Javier Solana, durch Verhandlungen eine diplomatische Lösung zu erzielen. Der Verhandlungsweg muss voll ausgeschöpft werden", so die Außenministerin.

"Die Gespräche dienen vor allem der Wiederherstellung des Vertrauens. Die Staatengemeinschaft muss vom Iran überzeugt werden, dass dessen Atomprogramm nur friedlichen Zwecken dient. Deshalb sind Direktgespräche so wichtig, denn nur so können bestehende Missverständnisse ausgeräumt werden", so Plassnik weiter.

"Die Europäische Union ist an einem partnerschaftlichen Verhältnis mit dem Iran interessiert. Dazu muss der Iran aber das Seinige beitragen, nicht zuletzt durch die Lösung der Nuklearfrage. Auch erwarten wir, dass der Iran seine wichtige Rolle in Nahen Osten verantwortungsvoll wahrnimmt", schloss Plassnik.

Rückfragen & Kontakt:

Außenministerium
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmaa.gv.at
http://www.aussenministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0002