Niessl: Menschen haben das Recht, über gebrochene Wahlversprechen informiert zu werden

SPÖ orientiert sich im Wahlkampf an Fakten und Tatsachen

Wien (SK) - Der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl weist die von 13 ehemaligen ÖVP-Landeshauptleuten erhobenen Vorwürfe gegen die SPÖ entschieden zurück. Niessl: "Zu einer Wahlbewegung gehört dazu, dass man die Bevölkerung auch über die gebrochenen Wahlversprechen der ÖVP informiert. Nichts anderes tut die SPÖ, indem sie Originalzitate und Wahlversprechen von Bundeskanzler Schüssel der tatsächlichen Umsetzung gegenüber stellt". Von persönlichen Verunglimpfungen und Verleumdungen in den Inseraten und Werbespots der SPÖ könne jedenfalls "nicht einmal ansatzweise die Rede sein", betonte der LH am Sonntag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Niessl machte deutlich, dass gerade die ÖVP in ihren Wahlkämpfen alles andere als auf Fairness bedacht ist. So habe die ÖVP die öffentliche Veranstaltung anlässlich der symbolischen Übergabe der Brücke von Andau an Ungarn ungeniert für parteipolitische Zwecke missbraucht. Niessl erinnerte zudem daran, dass die ÖVP auch im letzten burgenländischen Landtagswahlkampf Dirty Campaigning betrieben hat. "Die SPÖ orientiert sich hingegen an den Fakten und Tatsachen - und die müssen auch der ÖVP zumutbar sein", so Niessl abschließend. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003