Kickl: Grüne schon längst im neoliberalen Fahrwasser der ÖVP

Für eine Regierungsbeteiligung werfen sie alle Grundsätze über Bord

Wien (OTS) - "Eva Glawischnig hat wieder einmal gezeigt, daß die Grünen eine Partei von realitätsverweigernden Multikulti-Fanatikern sind, die um jeden Preis in die Regierung wollen", meinte FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl zur heutigen ORF-Pressestunde.

Wenn Glawischnig jetzt behaupte, daß die Abschaffung der Studiengebühren und der Ausstieg aus dem Eurofighter-Vertrag Koalitionsbedingungen seien, sollte sie sich daran erinnern, daß das aus dem Munde ihres Parteivorsitzenden Van der Bellen vor gar nicht allzu langer Zeit noch anders geklungen habe, sagte Kickl. Die Grünen seien in dieser Frage absolut nicht glaubwürdig. Für eine Regierungsbeteiligung seien sie bereit, alle Grundsätze über Bord zu werfen. Sie befänden sich schon längst im neoliberalen Fahrwasser der ÖVP. Mit ihren Zuwanderungsvorstellungen seien sie willfährige Handlanger der Großkonzerne, die billige Arbeitskräfte importieren wollen, um die Löhne drücken zu können.

Rückfragen & Kontakt:

Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
+43-664-4401629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001