Uni-Quotentourismus: Broukal - Gehrer gibt SPÖ-Druck nach

"Erst die Drohung mit Sondersitzung macht müder Ministerin Beine"

Wien (SK) - "Wochenlang war Bildungsministerin Gehrer untätig,
erst die Drohung mit der Sondersitzung hat die Ministerin zum Handeln gezwungen", sagte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal. Die SPÖ hat zur Beendigung des schikanösen Quotentourismus für Medizin-Studierende einen Antrag vorbereitet, um den jeweils rund 60 Studierenden in Wien und Innsbruck den Umzug zu ersparen. Jetzt hat Gehrer laut Kronenzeitung eine entsprechende Verordnung unterschrieben. ****

Die SPÖ hat das vor fünf Wochen zum ersten Mal gefordert, "aber auch nachdem alle Zeitungen darüber berichtet haben, hat Gehrer kein Ohrwaschl gerührt", so Broukal, "erst die in Aussicht stehende Blamage vor hunderttausenden Fernsehzusehern hat die Ministerin zum Handeln gezwungen". Die Drohung mit der Sondersitzung "hat der müden Ministerin Beine gemacht", sagte Broukal am Sonntag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst, "soll also niemand sagen, dass eine Sondersitzung im Nationalrat nichts bewegen kann".

Damit seien die Probleme an den medizinischen Fakultäten nicht erledigt. Broukal kündigte Anträge für die Zahnmedizin-Studenten in Wien und Pädagogik-Studentin in Graz an, die derzeit eine jahrelange Unterbrechung ihres Studiums in Kauf nehmen müssen, weil die Ministerin die vergleichsweise bescheidenen Mittel, die die Fortsetzung des Studiums erlauben würden, nicht bereitstellen will. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005