Findeis: Aktuelle Kriminalitätsstatistik ist leider kein Grund für Jubel

Kriminalität weiterhin auf hohem Niveau, Aufklärungsquote geht weiter zurück

St. Pölten, (SPI) - "Keinen Grund für Jubel", sieht der Sicherheitssprecher der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Hermann Findeis, betreffend der heute veröffentlichten neuen Kriminalitätsstatistik für Niederösterreich. Findeis: "Die Kriminalität bleibt weiterhin auf hohem Niveau, leider geht auch die Aufklärungsquote zurück. Dies ist unmittelbares Ergebnis der Kahlschlagspolitik der ÖVP-Innenminister, die allein in Niederösterreich mehr als drei Dutzend Gendarmerieposten und Polizeiwachzimmer geschlossen sowie hunderte Planposten bei der Exekutive abgebaut haben."****

"Die ÖVP-Sicherheitspolitik bestand die vergangenen Jahre ausschließlich im Zusperren und Auflassen - und die Bevölkerung ist beunruhigter denn je aufgrund der hohen Kriminalität. Wir Sozialdemokraten sagen ganz klar: Wir wollen mehr Personal für die Exekutive, wir wollen die Arbeit der Exekutivbeamtinnen und -beamten erleichtern, wir wollen eine bessere Ausstattung für die Arbeit der Exekutive und wir setzen uns dafür ein, dass wieder Sicherheit in die Regionen Niederösterreichs einzieht", so Findeis.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001