Neue KÄRNTNER TAGESZEITUNG - Kommentar: Greller Spot auf heilige Kühe (von Michaela Geistler-Quendler)

Ausgabe 08.09.2006

Klagenfurt (OTS) - Der grelle Spot auf Natascha Kampusch bringt sozialpolitische Lücken zum Vorschein, konkretisiert und verdeutlicht in diesem einen Schicksal. Dieser Entwicklungsprozess wirft Fragen auf.
Etwa, wie sich eine heranwachsende Frau ohne herkömmliches Bildungssystem Wissen und Sprache auf hohem Niveau aneignet. Und wie andererseits trotz Schule die Zahl jener Menschen explodiert, die nicht oder nicht ausreichend lesen und schreiben kann.

Wie viele Absolventen unserer Bildungstempel könnten vor laufenden Kameras so ihre Anliegen artikulieren? Aus öffentlicher Begeisterung ob der verbalen Ausdrucksfähigkeit Nataschas verstieg man sich sogar dazu, daraus Reife abzuleiten. Wenn eine Basis-Kulturtechnik derart gefeiert wird, verrät dies ein gravierendes bildungspolitisches Manko. Selbst wenn man berücksichtigt, dass die Existenz gemeinsamer Ausbildung den Erwerb lebensentscheidender sozialer Kompetenz fördert, regt dieser Widerspruch zum Nachdenken an.

Vor allem darüber, dass derzeit praktizierte Unterrichtsformen und -medien nicht einmal annähernd zeitgemäß sind.
Ganztags- und Gesamtschulen schreien nach Verwirklichung und "heiße" Eisen danach, endlich angegriffen zu werden: Der Lehrberuf und die Schuljahr-Struktur können in einer echten Reform auch keine heiligen Kühe bleiben.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Mag. Michaela Geistler-Quendler
Tel.: 0463/5866-514
E-Mail: michaela.geistler-quendler@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001