BZÖ-Achleitner: "Mehr Ehrlichkeit, Frau Prammer!"

Wien (OTS) - "Frau Prammer sollte etwas ehrlicher sein und nicht
aus parteitaktischen und ideologischen Gründen die Situation der Frauen in Österreich schlechtreden und krankjammern. Denn gerade in den letzten Jahren während unserer Regierungsbeteiligung sind frauenpolitische Meilensteine gesetzt worden. Die Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wurden durch die Einführung des Kinderbetreuungsgelds, die Möglichkeit der Elternteilzeit und zahlreiche andere Maßnahmen grundlegend verbessert", so die BZÖ-Frauensprecherin DI Elke Achleitner.

"Wenn Frau Prammer jetzt kritisiert, dass viele Frauen über 60 keine eigene Pension erhalten, muss ich ihr Recht geben. Aber wer ist denn dafür verantwortlich? Das hat sie natürlich verschwiegen. Es war Frauenministerin Prammer und andere sozialdemokratischen Frauen- und Sozialminister, die jahrzehntelang nicht imstande waren, Kindererziehungszeiten als pensionsbegründend anzuerkennen. Dieser Bundesregierung unter BZÖ-Beteiligung ist das sehr wohl gelungen. Außerdem wurde die Bemessungsgrundlage nahezu verdoppelt", erklärte Achleitner.

"Wir können eine stolze Bilanz unserer Regierungsbeteiligung ziehen, auch und gerade im frauenpolitischen Bereich. Das wird uns auch von der überwiegenden Mehrheit der Österreicher und Österreicherinnen bestätigt. Da nützt auch das andauernde Leugnen von Tatsachen durch die sozialdemokratischen Frauen nichts", so Achleitner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Freiheitlicher Parlamentsklub-BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0002