Broukal zu Medizin-Quote: SPÖ bringt Quotenverbund-Antrag in Nationalrat ein

Rasche Hilfe für rund 120 "Quotenreisende" möglich

Wien (SK) - "Wir wollen den schikanösen Quotentourismus für Medizin-Studierende beenden. In der Nationalrats-Sondersitzung am Dienstag bringt die SPÖ den entsprechenden Antrag ein", erklärte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal am Donnerstag. "Zwei kleine Sätze in das Gesetz eingefügt und den Studierenden wäre geholfen -das wird selbst Blockade-Ministerin Gehrer akzeptieren können", so Broukal. Rund 60 Studierende aus Wien werden nach Innsbruck geschickt und 60 Studierende, die in Innsbruck studieren wollten, müssen nach Wien. "Für diese Quotenreisenden muss rasch eine Lösung gefunden werden. Wenn Gehrer nicht bereit ist, von sich aus tätig zu werden, muss die SPÖ eben ein bisschen nachhelfen", sagte Broukal unter Verweis auf den Änderungsvorschlag der SPÖ. ****

Folgende zwei Sätze müssten in Paragraf 124b Absatz 5 des UG eingefügt werden, um das Problem des Quotentourismus zu lösen: "Für den Fall, dass Universitäten gemeinsame Aufnahmeverfahren gemäß Abs. 1 durchführen, sind diese Quoten im Verbund zu berechnen. Dabei ist sicherzustellen, dass Studienplatzwünschen der betroffenen Studienanfängerinnen und Studienanfänger Rechnung getragen wird." (Schluss) js/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0018