ÖGB-Hundstorfer zu Bartenstein: Kein Wahlkampf auf Kosten der Jugendlichen!

Lehrstellenlücke im August: 15.623 - Berufsbildungsfonds notwendig

Wien (ÖGB) - "Die Zahlen beweisen, dass wir noch meilenweit von einer Trendwende auf dem Arbeitsmarkt entfernt sind", sagt der gf. ÖGB-Präsident Rudolf Hundstorfer zur wahlkampfbedingten Euphorie von Arbeitsminister Martin Bartenstein. Vor allem auf dem Lehrstellenmarkt herrschen nach wie vor traurige Zustände. "Angesichts von insgesamt 15.623 Jugendlichen, die im August ohne Lehrstelle waren, von einer deutlichen Entspannung zu sprechen, deutet entweder darauf hin, dass die verantwortlichen Damen und Herren die Statistik des AMS nicht kennen oder im Hinblick auf den Wahltag die rosarote Brille aufgesetzt haben", zeigt sich Hundstorfer verwundert.++++

Ende August suchten 10.023 Jugendliche sofort eine Lehrstelle, 10.271 waren in Auffangnetzmaßnahmen und kurzfristigen Schulungen untergebracht. Somit standen den insgesamt 20.294 Betroffenen gerade einmal 4.671 offene Lehrstellen gegenüber. Die Lehrstellenlücke betrug demnach 15.623. "Die angekündigten 9.000 Ausbildungsplätze in AMS-Maßnahmen sind zwar wichtig, müssen aber auf mindestens 10.000 ausgeweitet werden. Die Finanzierung der Lehrlingsausbildung muss durch einen Berufsbildungsfonds endlich abgesichert werden", fordert der ÖGB-Präsident mehr Sicherheit für die Lehrstellen suchenden Jugendlichen.

Der Ausbildungsfonds würde die Finanzierung der Lehrlingsausbildung durch alle Betriebe sicherstellen. Von den Mitteln aus dem Berufsausbildungsfonds sollen jene Betriebe profitieren, die Lehrlinge für die gesamte Wirtschaft ausbilden und durch engagierte Ausbildung die Qualität fördern.

Zur Steigerung der Qualität in der Lehrausbildung verlangt Hundstorfer Ausbildungsverbünde zwischen Betrieben einer Branche, von denen einer allein nicht einen ganzen Beruf ausbilden kann. "Dadurch entstehen zusätzliche Lehrstellen", betont Hundstorfer. Auch durch eine Verbesserung der Ausbildung der AusbilderInnen, die Erstellung von Ausbildungsleitfäden und eine verbesserte Ausstattung der Berufsschulen kann die Qualität erhöht werden. (fk)

ÖGB, 7. September
2006
Nr. 588

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Ernst Weber
Tel.: (++43-1) 534 44/361 DW
Fax: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001