BZÖ-Grosz: Öffnung des Arbeitsmarktes für illegale Ausländer ist ein Verbrechen

Schüssel und Bartenstein vergehen sich an den Zukunftschancen von hunderttausenden österreichischen Arbeitslosen

Graz (OTS) - "Die Öffnung des österreichischen Arbeitsmarktes für illegale Ausländer ist ein Verbrechen an den österreichischen Arbeitslosen die auf eine Beschäftigung hoffen. Schüssel vergeht sich damit am österreichischen Arbeitsmarkt. Der Bundeskanzler und sein steirischer Spitzenkandidat Bartenstein führen damit die vom deutschen Arbeitsminister Riester und dem ehemaligen österreichischen Sozialminister Haupt verhandelten Übergangsfristen ad absurdum", warnt der steirische BZÖ-Chef Gerald Grosz am Donnerstag in Graz

"Dass der steirische VP-Spitzenkandidat Bartenstein sich hier als Handlanger der Schüssel-Politik auftut, sollten die Steirerinnen und Steirer wissen. Bis heute ist Bartenstein dem Westenthaler-Vorschlag nach einer freiwilligen Umschulung der Arbeitslosen durch das AMS nicht nachgekommen. Bevor wir in großem Stil illegale Ausländer in unserem Land über Nacht legalisieren, sollten sich Bartenstein und Schüssel zuerst den Kopf darüber zerbrechen, wie man die Arbeitslosenrate in Österreich bzw. der Steiermark senkt", so Grosz.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0006