Regierungslösung für Betreuung und Pflege - SPÖ-Gusenbauers Zick-Zack-Kurs hält die älteren Menschen in Angst

Hecke: "Dieser Mann braucht keine Regierungsaufgaben in Österreich übernehmen"

Wien (OTS) - "Die Ablehnung der von der überwältigenden Mehrheit der österreichischen Bevölkerung begrüßten Lösung zur Legalisierung und Entkriminalisierung der ausländischen Pflege- und Betreuungskräfte durch SPÖ-Chef Gusenbauer ist der reinste Skandal", sagt Dr. Klaus Hecke, Bundesobmann-Stellvertreter des Österreichischen Seniorenbundes: "Die SPÖ weiß offensichtlich nicht einmal selbst was sie will: SPÖ-Klubobmann Josef Cap war und ist gegen die Legalisierung, Gusenbauer war dagegen, dann dafür und ist jetzt wieder dagegen. Dieses unverständliche Hin und Her wird auf dem Rücken der Familien und der betroffenen Menschen ausgetragen - Ist das die neue Fairness der SPÖ?"

Bekanntlich hatte die Bundesregierung unter Kanzler Dr. Wolfgang Schüssel vor wenigen Tagen eine Verordnung in Begutachtung geschickt, mit der die Übergangsfristen für ausländische Arbeitskräfte im Bereich der Pflege und Betreuung abgeschafft werden. Hecke: "Wir vom Seniorenbund begrüßen diese Lösung ausdrücklich. Damit lassen sich akute Probleme im Pflegewesen beseitigen, wodurch die Betroffenen auch keine Angst mehr vor möglichen Anzeigen haben müssen." Während die Bundesregierung somit schnell und konkret zum Wohle aller Österreicherinnen und Österreicher gearbeitet hat, zeigt die SPÖ, dass sie zu konkreter Arbeit nicht fähig und willens ist. "Damit ist wieder einmal klar, dass eine SPÖ-Regierung eine Gefahr für unser Land wäre", so Hecke abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Mag. Martin Amor
Tel.: 01/40126-157

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001