Haubner: Schluss mit Gammelfleisch in Österreich!

Schwarze Schafe bei Unternehmen sollen veröffentlicht werden

Wien (OTS) - "Die Sicherheit der Konsumentinnen und Konsumenten steht für mich an erster Stelle, wenn es um unsere Lebensmittel geht. Daher habe ich schon in meiner Zeit als Konsumentenschutzlandesrätin verlangt, schwarze Schafe bei den Unternehmen öffentlich an den Pranger stellen zu können. Die skandalösen Vorgänge rund um die Gammelfleischimporte nach Österreich unterstützen hier meine Position. Die Länder, in deren Zuständigkeit die Lebensmittelkontrolle fällt, sollen eine Möglichkeit schaffen, wie die Namen von Betrieben, die Gammelfleisch oder sonstige gesundheitsschädliche Lebensmittel in Umlauf bringen veröffentlicht werden können. Es muss jedoch sichergestellt werden, dass Unternehmen, die ohne ihr Wissen und Wollen mit Gammelfleisch beliefert wurden, nicht in einer derartigen Veröffentlichung aufscheinen. Solche Unternehmen sind ja selbst Opfer der Fleischmafia unter den Lieferanten", so heute BZÖ-Konsumentenschutzministerin Ursula Haubner.

"Nur durch eine wirksame Lebensmittelkontrolle verbunden mit harten Strafen und Veröffentlichung der Namen der schwarzen Schafe kann verhindert werden, dass Fleischskandale wie der eben aufgeflogene sich in Zukunft wiederholen" betont Haubner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0005