SPÖ-Haberzettl für PKW Maut

Verkehrsreferent Dörfler kritisiert scheinheiliges Vorgehen der SPÖ

Klagenfurt (OTS) - Nun ist die Katze aus dem Sack: Während die Kärntner SPÖ, allen voran der Landtagsabgeordnete Rudolf Schober, die Bemautung der "S37" zwischen Klagenfurt und St. Veit gegen die Interessen der angrenzenden SPÖ-Bürgermeister Gerhard Mock (St. Veit) und Richard Brachmaier (Maria Saal) heftig kritisiert, spricht der FSG- Boss Wilhelm Haberzettl laut einem "Presse"-Bericht ungeniert von einer PKW-Maut in Österreich. So meint der Eisenbahnergewerkschafter "eine PKW Maut bringe mehr Kostenwahrheit", erklärte heute Verkehrsreferent Gerhard Dörfler.

Damit sei klar, was auf die Österreicher zukommt, wenn ROT/GRÜN an der Macht ist. "Einer der ersten Maßnahmen eine rot/grünen Regierung wird es sein, die Autofahrer mit einer Maut zu beglücken", sagt der Kärntner Verkehrsreferent Dörfler (BZÖ).
"Die Roten bringen die Maut und die Grünen höhere Spritpreise. Da werden die Österreicher bald Löcher in ihren Brieftaschen haben. Das derzeitige Gejammere von Schober & Co zu Ausbau und Bemautung der "S37" ist damit als reines Wahlkampfgeplänkel einzustufen", erklärte Dörfler.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten/BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001