Lopatka: Wenig Kritik von Gusenbauer an Straches Ausländerwahlkampf

Überraschende Übereinstimmungen mit Ausnahme der Europa-Frage

Wien, 6. September 2006 (ÖVP-PK) "Mit Ausnahme der zum Schluss heftig diskutierten Europa-Frage brachte die ORF-TV-Konfrontation zwischen SPÖ-Chef Gusenbauer und FPÖ-Chef Strache überraschende Übereinstimmungen", betonte ÖVP-Generalsekretär Dr. Reinhold Lopatka. Wenig Kritik habe es von Gusenbauer an Straches Ausländerwahlkampf gegeben. "Es war eine inhaltslose Diskussion. Gerade bei der Zuwanderungs- und Ausländerpolitik fehlten eindeutig die Inhalte sowie klare Aussagen. Erstaunlich war nur, dass Gusenbauer Strache in dieser Frage wenig bis gar nicht kritisiert hat", so Lopatka. Faktum sei, dass die Asylanträge um über 30 Prozent zurückgehen und die Zuwanderung im neuen Jahr um über zwei Drittel gesunken ist. "Das sind die Auswirkungen der neuen Fremdengesetze. Durch die verfehlte Zuwanderungs- und Asylpolitik von SP-Bundeskanzlern und Innenministern in den 90er Jahren war es umso wichtiger, dass das Fremdenrecht streng und fair neu geregelt wurde", betonte der ÖVP-Generalsekretär.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001