Schaunig: "Endlich! Vernunft hat gesiegt!"

Ein Schuljahr lang mussten Eltern den Unterricht in Apriach, Ingolsthal und Kamp auf eigene Kosten finanzieren. Jetzt zahlt wieder das Land.

Klagenfurt (SP-KTN) - "Haben die bevorstehenden Wahlen den Schulreferenten plötzlich zu diesem Sinneswandel veranlasst Lehrer für die Kleinschulen von einem Tag auf den anderen zur Verfügung zu stellen?", fragte sich heute SP-Vorsitzende Gaby Schaunig. Wie auch immer: "Wichtig ist, dass die Sache noch vor Schulbeginn im Sinne der Schüler und Eltern entschieden wurde", so Schaunig. Die SPÖ Kärnten steht für eine Politik der Verlässlichkeit. "Die Menschen müssen bei uns nicht zittern, dass sich einmal getroffene Versprechungen über Nacht in Luft auflösen", so die SP-Vorsitzende.

"Da die Eltern für die Schulbildung ihrer Kinder im vergangenen Jahr tief in die privaten Taschen greifen mussten, fordere ich Haider und Strutz auf, den Eltern dieses Geld zu refundieren."

"Wenn jetzt auch noch die von der SPÖ Kärnten beantragte Änderung des Kärntner Schulgesetzes - Senkung der Klassenschülerhöchstzahlen, 25 darf nicht überschritten werden - im morgigen Bildungsausschuss des Landtages beschlossen wird, würde Kärnten ein deutliches Signal für die Bildungspolitik und das Bildungsland Kärnten setzen. Bundesministerin Gehrer hat die Nachprüfung auf jeden Fall nicht bestanden", schloss Schaunig.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002