Auer: Haider & Strutz setzen endlich VP-Forderung um

ÖVP-Kampf um den Erhalt der Kleinschulen Kamp, Apriach, Ingolsthal und Steinwand hat sich gelohnt.

Klagenfurt (OTS) - "Im vergangen Jahr hat Schulreferent Strutz 17 (!) Kleinschulen zugesperrt und jetzt spielen sich die beiden als Retter der Kleinschulen auf", erklärt NRAbg. Klaus Auer in Anlehnung auf die Ankündigung des Landeshauptmannes und des Schulreferenten, dass den Schülern in Kamp, Apriach, Ingolsthal und Steinwand Landeslehrer zur Verfügung gestellt werden. "Trotzdem bin ich froh, dass unser Kampf zum Erhalt der Kleinschulen nicht vergeblich war und diese wertvollen Strukturen im ländlichen Raum erhalten bleiben", so Auer.

Das Bildungsministerium sei nicht für die Kleinschulen zuständig: Die Einrichtung und der Erhalt von Volksschulen seien einzig und allein Sache des jeweiligen Bundeslandes und fallen somit in den Bereich des Schulreferenten. Die zur Verfügung gestellte Summe von 835.000 Euro durch Bundesministerin Elisabeth Gehrer sei auch für die Finanzierung von Lehrern in Kleinschulen verwendbar. "Wenn aber der Finanzreferent das Geld anderwärtig ausgibt und die Mittel nicht für die Finanzierung von Lehrern in Kleinschulen verwendet, dann ist es kein Wunder, wenn der Schulreferent wie im vergangen Jahr, 17 Schulen einfach zusperrt", sagt Auer.

"Der Erhalt der Kleinschulen hätte schon vor einem Jahr beschlossen werden können, aber offensichtlich bedarf es einer Wahl, damit in Kärnten die Uhren wieder richtig gehen", ist sich Auer sicher. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002