VSStÖ zu Medizinunis: Dauerhafte Lösung statt Symptombekämpfung

VSStÖ erfreut über den Abbau der Warteliste

Wien (SK) - Erfreut zeigt sich die Vorsitzende des VSStÖ, Sylvia Kuba, über den von Bildungsministerin Geher versprochenen Abbau der Warteliste an der Medizinunis. Für Kuba ist das Grundproblem damit aber nicht gelöst: "Die befürchtete Wartezeit von zwei Jahren verkürzt sich zwar damit - aber auch ein Jahr warten ist mehr als genug. Kurzfristig wird hier Abhilfe geschaffen, auf Dauer muss sich das Bildungsministerium jedenfalls ernsthafter den Medizinischen Universitäten widmen." ****

Kuba hält jedenfalls nichts von der Lösung durch strengere Auswahlverfahren die Anzahl der Studierenden einzudämmen. "Über kurz oder lang werden wir in Österreich mit einem akuten Mangel an Ärzten und Ärztinnen konfrontiert sein. Studienplätze einzuschränken kann hier keine Lösung sein", so Kuba am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

"Wieder einmal müssen die Universitäten - und allen voran die Studierenden selbst - die katastrophale Bildungspolitik Gehrers ausbaden", so Kuba abschließend. (Schluss) sk/mm

Rückfragen: Ilia Dib, VSStÖ Pressesprecherin, 0699 146 48 288

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0005