BEKANNTGABE DER ZWISCHENERGEBNISSE FÜR DAS MIT 30. JUNI 2006 ENDENDE HALBJAHR

Wien (OTS) - Unter Bezugnahme auf die Ergebnisse erklärte Nigel Northridge, Chief Executive:

"Ich bin mit diesen Ergebnissen sehr zufrieden, denn sie zeigen die Effektivität der internationalen Expansion von Gallaher. Wir haben in den ersten sechs Monaten trotz erheblicher Herausforderungen in einigen unserer europäischen Märkte ein organisches Wachstum erzielt. Unsere Erwartungen für das Gesamtjahr sind unverändert."

ÜBERSICHT

  • Die fortgesetzte internationale Expansion und Entwicklung eines ausgewogenen Markenportefeuilles in allen reifen Märkten sowie den Emerging Markets - mit Marktanteilszuwächsen in einer Reihe von europäischen und GUS-Märkten - haben ein solides organisches Wachstum im ersten Halbjahr bewirkt.
  • Die Absatzmengen der Gruppe stiegen um 4,1% auf 85,5 Mrd., mit einem Mengenwachstum bei strategischen Marken von 11,2% auf 43,2 Mrd.
  • Das operative Umfeld in UK entsprach den Erwartungen, und der Anteil am gesamten Zigarettenmarkt in UK stieg auf 38,6%. Die Gruppe konnte ihre Führung in den ertragsstarken Premium-Zigaretten- und Zigarrenmärkten halten und erhöhte ihren Anteil an den wachsenden Segmenten für preiswerte Zigaretten und Feinschnitt. Das UK EBITA stieg auf GBP 151 Mio. (1. HJ 2005: GBP 149 Mio.).
  • Die europäischen Standorte zeigten trotz schwieriger Bedingungen eine solide Performance. Gallaher setzte seine Expansion in ganz Mittel- und Osteuropa fort. Das EBITA für ganz Europa stieg um 3,2% auf GBP 132 Mio. (1. HJ 2005: GBP 127 Mio.).
  • Höhere Absatzmengen in der Region GUS, Preiserhöhungen sowie weitere Verbesserungen des Absatzmixes bewirkten ein Wachstum des GUS EBITA um 51,7% auf GBP 35 Mio. (1. HJ 1005: GBP 23 Mio.), trotz deutlich gestiegener Investitionen in die Marken und die jeweiligen Außendienste.
  • Ein starkes Zigarettenabsatzwachstum in Taiwan, Guinea, Südafrika und Litauen wurde durch die Vorziehung von Verkäufen an den Handel, vor allem in Schweden, gestiegene Investitionen und schwierige Marktbedingungen in Polen in der Division Rest of World [Rest der Welt, RoW] mehr als ausgeglichen. Das RoW EBITA betrug GBP 5 Mio. (1. HJ 2005: GBP 15 Mio.).
  • Gallaher steigerte die konzernweite Produktivität im Zigarettenbereich um 6,1% und senkte die Stückkosten um real 4,8%.
  • Im Jänner 2006 erwarb die Gruppe CITA für eine vorläufige Gegenleistung von insgesamt GBP 78 Mio.
  • Das Board hat eine Zwischendividende von 11,2 pence je Stammaktie (44,8 pence je ADS-Aktie) beschlossen - eine Steigerung um 5,7% gegenüber der Zwischendividende von 2005.

- Die aktuelle Geschäftsentwicklung und die Aussichten für das Gesamtjahr entsprechen weiterhin den Erwartungen.

Gruppe

Gallaher erzielte in der ersten Jahreshälfte trotz schwieriger Bedingungen aufgrund zusätzlicher Steuern und eines verstärkten Preiswettbewerbs in einigen europäischen Märkten gute Fortschritte. Die Gruppe konnte ihre Expansion und den Aufbau eines ausgewogenen Beteiligungsportefeuilles in sämtlichen reifen Märkten sowie in den Emerging Markets erfolgreich fortsetzen. Die erfolgreiche Umsetzung der Strategie der Gallaher-Gruppe - Maximierung des Cashflows aus wichtigen EU-Märkten zur Finanzierung der internationalen Expansion durch Exporte, Investitionen vor Ort sowie Joint Ventures und Allianzen - sorgte im Berichtszeitraum für ein solides organisches Wachstum. Diese Ergebnisse spiegeln sowohl die Kosten der Investitionen in neue Marktchancen als auch den Nutzen durch Renditen aus Investitionen in Vorjahren wider.

Gallaher steigerte die Zigarettenabsatzmengen im 1. HJ 2006 um 4,1% auf 85,5 Mrd. (1. HJ 2005: 82,1 Mrd.). Einschließlich dem Singles-Absatz in Deutschland stiegen die Absatzmengen der Gruppe um 4,8% auf 86,9 Mrd. (1. HJ 2005: 82,8 Mrd.). Nach Berichtigung um die zusätzlichen Absatzmengen infolge der CITA-Akquisition gingen die zugrundeliegenden Zigarettenabsatzmengen der Gruppe infolge der Vorziehung von Verkäufen an den Handel auf 81,4 Mrd. (1. HJ 2005:
82,1 Mrd.) zurück. Gallaher konnte die Absatzmengen in einigen seiner etablierteren Märkte erhöhen und machte gute Fortschritte bei der Auswahl seiner neueren Exportmärkte und bei seinen jüngeren produktionstechnischen Investitionen vor Ort. Diese guten Ergebnisse wurden durch ungünstige Bedingungen in einigen europäischen Märkten zum Teil beeinträchtigt.

Gallahers Zigarettenabsatzmengen in Europa erhöhten sich um 12,5% auf 23,9 Mrd. (1. HJ 2005: 21,3 Mrd.). Einschließlich Singles-Absatz in Deutschland stiegen die Absatzmengen der Division um 14,8% auf 25,3 Mrd. (1. HJ 2005: 22,0 Mrd.). Ohne Berücksichtigung der zusätzlichen Mengen infolge der CITA-Akquisition gingen die europäischen Zigarettenabsatzmengen auf 19,8 Mrd. (1. HJ 2005: 21,3 Mrd.) zurück. Der Rückgang der Zigarettenabsatzmengen wird größtenteils zurückgeführt auf: geringere Produktionsmengen von Handelsmarkenzigaretten in Deutschland (vor allem im Zusammenhang mit dem fortgesetzten Singles-Wachstum bis April 2006); geänderte Vertriebsvereinbarungen in der Tschechischen Republik; geringere Mengen in Österreich; und schwächere Absatzmengen im Reisegeschäft. Diese Rückgänge wurden durch Absatzzuwächse in einigen zentral- und osteuropäischen Märkten, in Griechenland und der Republik Irland zum Teil wettgemacht.

Seit dem vierten Quartal 2005 verzeichnen einige westeuropäische Märkte, vor allem Spanien und Österreich, eine Zunahme der Mitbewerberaktivitäten in den Niedrigpreissegmenten, was auch zu einem verstärkten Umstieg der Konsumenten auf preisgünstigere Zigaretten geführt hat. In jüngerer Zeit haben diese Märkte allerdings gewisse Anzeichen für eine zunehmende Stabilisierung gezeigt.

Trotz dieser schwierigen Bedingungen zeigten Gallahers europäische Standorte eine starke Performance im ersten Halbjahr 2006, wobei sie von Preiserhöhungen und reduzierten Betriebskosten profitierten (ohne Berücksichtigung der Auswirkungen der CITA-Akquisition). Der Umsatz stieg um 2,1% auf GBP 1.892 Mio. (1. HJ 2005: GBP 1.853 Mio.) und der Nettoumsatz erhöhte sich um 4,0% auf GBP 787 Mio. (1. HJ 2005: GBP 757 Mio.), er umfasst: den Nettoumsatz aus dem Tabakbereich von GBP 276 Mio. (1. HJ 2005: GBP 218 Mio.), der primär durch CITA einen Anstieg um 26,6% verzeichnete; und den Nettoumsatz aus dem Vertriebsbereich von GBP 511 Mio. (1. HJ 2005: GBP 539 Mio.), der um 5,2% zurückging.

Infolge von Veränderungen des Ertragsmixes erhöhte sich das EBITA um 3,2% auf GBP 132 Mio. (1. HJ 2005: GBP 127 Mio.), davon GBP 100 Mio. (1. HJ 2005: GBP 97 Mio.) aus dem Tabakgeschäft und GBP 32 Mio. (1. HJ 2005: GBP 30 Mio.) aus dem Vertrieb.

Gallaher konnte seinen Marktanteil in einer Reihe von Ländern in der gesamten Region steigern, darunter: Griechenland, Bosnien-Herzegowina, Rumänien, Slowakei, Slowenien und Ungarn.

Gallaher schätzt, dass der zugrundeliegende österreichische Markt für versteuerte Zigaretten weitgehend stabil war.

Gallaher meint, dass sein führender Marktanteil (basierend auf dem geschätzten Gesamtumsatz über alle Vertriebskanäle) auf geschätzte 37,5% (1. HJ 2005: 40,6% / GJ 2005: 39,1%) zurückging. In der ersten Jahreshälfte nahm der Wettbewerb im
Niedrigpreissegment drastisch zu, was zum Rückgang des Marktanteils der Gruppe beigetragen hat. Die Gruppe reagierte durch eine Preissenkung bei Smart, die einen Anstieg ihres geschätzten Marktanteils auf 5,5% verzeichnete (1. HJ 2005: 2,0% / GJ 2005:
2,0%).

Die österreichische Regierung hat am 15. Mai 2006 einen Mindestverkaufspreis von Euro 3,25 je Packung eingeführt. Smart ist nach wie vor der klare Marktführer in diesem neuen Euro 3,25-Preissegment.

Gallaher zeigte in Zentral- und Osteuropa weiterhin eine gute Performance, mit Marktanteilszuwächsen in einer Reihe von Ländern.

In der Tschechischen Republik betrug Gallahers Anteil am Einzelhandelsmarkt 7,1% (1. HJ 2005: 7,0%), unterstützt durch Ronson und LD; allerdings wurden die Absatzmengen durch eine Änderung der Vertriebsvereinbarungen negativ beeinflusst. In der Slowakei verzeichnet die Gruppe weiterhin eine ermutigende Performance von Smart, die Gallaher dort einen Einzelhandelsmarktanteil (laut AC Nielsen) von 4,2% eingebracht hat (1. HJ 2005: 1,6% / GJ 2005: 2,2%).

Eine solide Performance der Marke Ronson hat es Gallaher ermöglicht, einen Anteil von 2,3% (1. HJ 2005: 0,5%) des Zigarettenmarktes in Slowenien zu erobern. In Ungarn betrug der geschätzte Marktanteil der Gruppe 1,8% (1. HJ 2005: 1,0%).

In Rumänien setzt sich Gallahers Wachstum weiter fort, bei Absatzmengenzuwächsen im Zigarettenmarkt (einschließlich Duty Free um 25,6%. Der Anteil der Gruppe am Inlandsmarkt (exklusive Duty Free) erreichte im ersten Halbjahr 3,4% (1. HJ 2005: 1,1%),
angetrieben durch den Erfolg von St. George, Ronson und LD.

Nach der erfolgreichen Markteinführung von LD in Bosnien-Herzegowina in der ersten Jahreshälfte hat die Gruppe einen geschätzten Zigarettenmarktanteil von 7,3% aufgebaut (1. HJ 2005:
2,5%).

Die Errichtung einer lokalen Produktionsanlage in der Türkei durch Gallaher schreitet planmäßig voran.

Tobaccoland, Gallahers österreichisches Vertriebsunternehmen, zeigte im ersten Halbjahr eine solide Performance. Obwohl der österreichische Markt durch einen zunehmenden Wettbewerbsdruck im Niedrigpreissegment gekennzeichnet war, profitierte
Tobaccoland von den höheren Absatzmengen, die dieser verstärkte Wettbewerb auslöste. Außerdem war der Vergleichszeitraum 2005

Aufgrund der Nachfrage des Handels, die eine Vorziehung von Verkäufen ins Jahr 2004 bewirkte, schwach.

(Auszug aus der vorläufigen deutschen Kurzfassung)

Vollständiger Text und Präsentation: http://www.austriatabak.com

Rückfragen & Kontakt:

Bettina Pepek
Tel.:+43 1 313 42 - 1321
E-Mail: bettina.pepek@austriatabak.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TAB0001